Thank you for your loving support this Giving Tuesday!

„Es wird immer mehr über Wahrheit und Liebe zu lernen geben … hurra!“

Metaphysische Anwendungsideen für die Bibellektion des Christian Science Quarterly über

Gott

für 28. Juni – 4. Juli 2021

von Christie C. Hanzlik, C.S. in Boulder, CO

ccern@mac.com • 720-331-9356 • christiecs.com (new videos posted)

EINFÜHRUNG

Letzte Woche fragte ein Camper während eines Bibellektionsunterrichts bei CedarS: „Was macht Gott den ganzen Tag über mit all seiner Zeit?“ Mir gefiel diese Frage, weil sie mich zwang, über die Unkörperlichkeit – das unbegrenzte und uneingeschränkte Wesen Gottes – nachzudenken. Über Gott gibt es immer mehr zu lernen, und die Frage dieses Campers half mir wieder einmal, zu erkennen, dass es extrem schwierig sein kann, an das Wort „Gott“ zu denken, ohne an ein körperliches, körperbasiertes Wesen zu denken. Mit diesem Gedanken im Hinterkopf antwortete ich auf die Frage, indem ich vorschlug, dass wir versuchen sollten, die Frage mit einem der Synonyme für Gott neu zu stellen.  Zum Beispiel: „Was macht die Wahrheit den ganzen Tag mit der Zeit der Wahrheit?“ Auf diese Weise formuliert, führt die Frage zu einer Menge großartiger Grübeleien. Beachten Sie, dass ich bei der Umformulierung der Frage des Campers das Pronomen „sein“ vermieden habe.  Ich habe das getan, weil man, sobald „sein“ in der Frage vorkommt, leicht anfängt, an Wahrheit/Gott in einer körperlichen und begrenzten Weise zu denken.

Ein paar Tage später verband ich diese Einsicht mit der Art und Weise, wie Mary Baker Eddy im 23. Psalm „Göttliche Liebe“ anstelle von „Der Herr“ einsetzt, um uns zu einem weniger körperlichen Verständnis von Gott zu lenken:

„[DIE GÖTTLICHE LIEBE] ist mein Hirte; mir wird nichts mangeln.“
„[LIEBE] weidet mich auf einer grünen Aue.“
„[LIEBE] führt mich zum frischen Wasser….“
(Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift, S. 578:5-7)

Die Frage dieses jungen Campers hat mich veranlasst, die Bibellektion dieser Woche über „Gott“ als eine Gelegenheit zu betrachten, noch tiefer in die Unkörperlichkeit des göttlichen Prinzips, des göttlichen Gemüts, der göttlichen Seele, des göttlichen Geistes, des göttlichen Lebens, der göttlichen Wahrheit und der göttlichen Liebe einzudringen. Nach dieser Vorgehensweise von Mary Baker Eddy wird diese Met manchmal Wortsubstitutionen vornehmen mit der Absicht, Gott mit einem erneuerten Sinn für die Unkörperlichkeit von Wahrheit zu betrachten.

GOLDENer TEXT und Wechselseitiges Lesen – Lobpreis!
Der Goldene Text und das Wechselseitige Lesen beginnen mit dem Lobpreis des göttlichen Lebens… „Dir, [Leben], gebührt die Majestät und Gewalt, Herrlichkeit, Sieg und Dank. Denn alles, was im Himmel und auf der Erde ist, das ist dein. Dein, Herr, ist das Reich, [Leben], und du bist erhöht als Haupt über alles.“ (1. Chronik 29:11)
„Jauchzt dem [göttlichen Leben], alle Länder der Erde: Lobsingt zur Ehre [des Lebens]; lobsingt seinem Namen. Lobt ihr Völker [deinen Namen] und lobsingt [dem Leben]; sie werden [dem Leben] singen. Kommt und seht die Werke [des Lebens].“ (Psalm 66:1, 2, 4, 5)
Diese Bibellektion ist voll von den „Werken [des Lebens]“ und zeigt, wie die Erweiterung unseres Verständnisses von Gott uns befähigt, Sünde, Krankheit und Tod zu überwinden.

ABSCHNITT 1: DIE WAHRHEIT WIRD ZU ALLEN ZEITEN OFFENBART

Von Moses über Nathan zu David und weiter durch alle Zeitalter hindurch hat die göttliche Wahrheit uns die Wahrheit offenbart. Die Wahrheit ist, dass die Wahrheit ist, oder wie Moses diese Idee hörte: „ICH BIN, DER ICH BIN.“  (Zitat B1/Exodus 3:14) Schauen Sie, was ich da gemacht habe?  „Ich bin, der ich bin“ ist ein interessanter Satz, in dem man Synonyme ersetzen kann, und vielleicht funktioniert er nicht so gut wie in einigen anderen Sätzen. Aber er rüttelt das Denken auf, und vielleicht ist er schon allein deshalb einen Versuch wert. Und natürlich könnten wir in diesem Satz Gott durch andere Synonyme ersetzen…. Liebe ist, was Liebe ist; Gemüt ist, was Gemüt ist, usw.

Im „Glossar“ von Wissenschaft und Gesundheit definiert Mary Baker Eddy Gott: „Gott: Der große Ich bin; der All-Wissende, der All-Sehende, All-Wirkende, All-Weise, All-Liebende und Ewige; Prinzip; Gemüt; Seele; Geist; Leben; Wahrheit; Liebe; alle Substanz; Intelligenz.” (Zit. S1/587:5)

Sie gibt uns also eine Vielzahl von Begriffen, die wir versuchen könnten, in Bibelversen anstelle von Gott/Herrn zu setzen, um eine unkörperliche Vorstellung des Allwissenden, Allsehenden, Allwirkenden, Allweisen, Allliebenden und Ewigen zu gewinnen.

Für mich ist das Wort „Gott“ das Wort, das wir verwenden, wenn wir über all diese Begriffe gleichzeitig nachdenken wollen. Wir können also Liebe oder Leben oder Wahrheit einsetzen, wenn wir über Gott nachdenken wollen, aber wenn wir über all diese Ideen als ein zusammenhängendes Konzept nachdenken wollen, benutzen wir das Wort „Gott“.  Aber, wie ich bereits erwähnt habe, verleitet uns das Wort „Gott“ oft dazu, an ein körperliches Wesen zu denken.

Mary Baker Eddy erklärt dieses Konzept: „Um die Wirklichkeit und Ordnung des Seins in ihrer Wissenschaft zu erfassen, musst du damit anfangen, Gott als das göttliche Prinzip von allem anzusehen, was wirklich ist, besteht. Geist, Leben, Wahrheit, Liebe, vereinigen sich zu Einem – sie sind die biblischen Namen für Gott. Alle Substanz, Intelligenz, Weisheit, alles Sein, alle Unsterblichkeit, Ursache und Wirkung gehören Gott an.“ (Zit. S4/275:10-16)

In den folgenden drei Abschnitten werden wir sehen, wie ein richtiges Verständnis von Gott Sünde (Abschnitt 2), Krankheit (Abschnitt 3) und Tod (Abschnitt 4) aufhebt.

ABSCHNITT 2: DAS VERSTEHEN VON WAHRHEIT UND LIEBE ÜBERWINDET DIE SÜNDE DEN FALSCHEN GLAUBEN, DASS WIR VON WAHRHEIT UND LIEBE GETRENNT SEIN KÖNNEN

Der zweite Abschnitt veranschaulicht, wie Jesus Christus durch sein vollständiges Verständnis von Wahrheit in der Lage war, einen gelähmten Mann zu heilen und diesen Mann und andere von „Sünde“ zu befreien – dem falschen Glauben, dass sie von Wahrheit und Liebe getrennt seien.  (Zit. B10/Matt 9:2-8) Die Menschen in dieser Zeit nahmen an, dass, wenn dieser Mann gelähmt war, er ein Sünder sein musste, was bedeutet, dass er von Gott getrennt und nicht angenommen war. Mit anderen Worten, man glaubte, dass die Lähmung eine Strafe für die Sünden dieses Mannes, (die Trennung von Gott) war. Jesus Christus heilte das körperliche Problem dieses Mannes, indem er die Lüge, dass dieser Mann von Gott getrennt war, aufhob und umkehrte. Die Umkehrung des falschen Glaubens an die Sünde führt zu einer körperlichen Heilung.

Wenn wir diese Geschichte umformulieren mit alternativen Worten für Gott wie Wahrheit und Liebe, könnten wir sagen, dass Christus Jesus die Vorstellung umgestoßen hat, dass dieser Mann von Wahrheit und Liebe getrennt sein könnte … wie könnte jemand jemals von Wahrheit und Liebe getrennt sein, die allen Raum ausfüllen?  Es gibt keinen Ort, wo Liebe nicht ist, wie könnten wir also von Liebe getrennt sein?   Was Jesus Christus mit diesem Mann tat, war, zu zeigen, dass Sünde – der Glaube an Trennung – überwunden werden kann, und das Ergebnis ist mühelose Heilung. Beginnen Sie mit der Heilung des Glaubens an die Trennung, und der Rest der Heilung ist mühelos.

Einfach ausgedrückt, zeigt Jesus Christus, wie ein Verständnis von Wahrheit und Liebe die Sünde überwindet – den falschen Glauben, dass wir von Wahrheit und Liebe getrennt werden könnten. (Zit. S8/316:9)

Man beachte, wie diese korrelierenden Ideen aus Wissenschaft und Gesundheit alternative Worte für Gott verwenden (hervorgehoben), um uns verstehen zu helfen, wie diese Heilung stattfand: „Christus, Wahrheit, wurde durch Jesus demonstriert, um die Macht des Geistes über das Fleisch zu beweisen, – um zu zeigen, dass Wahrheit durch ihre Wirkungen auf das menschliche Gemüt und auf den menschlichen Körper, in der Heilung von Krankheit und [dem Glauben, dass wir von Wahrheit und Liebe getrennt werden können] offenbar gemacht wird.“ (Zit. S8/316:7)

„Lähmung“, schreibt Mary Baker Eddy, „ist ein Glaube, dass Materie die Sterblichen regiert und den Körper lähmen kann, indem sie bestimmte Teile von ihm bewegungslos macht. Zerstöre diesen Glauben, zeige dem sterblichen Gemüt, dass Muskeln keine Kraft zu verlieren haben, weil Gemüt allerhaben ist, und du heilst die Lähmung.“ (Zit. S9/375:21)

Und weiter: „Die Zeit ist gekommen, in der die endliche Vorstellung vom Unendlichen und von einem materiellen Körper als Sitz des Gemüts einer göttlicheren Auffassung von Intelligenz und ihren Manifestationen weichen muss – dem besseren Verständnis, welches die Wissenschaft vom Höchsten Wesen oder göttlichen Prinzip und der Idee vermittelt.“ (Zit. S10/285: 18

ABSCHNITT 3: WAHRHEIT UND LIEBE zu VERSTEHEN, BEFÄHIGT UNS, DIE „GEFANGENSCHAFT” durch KRANKHEIT ZU ÜBERWINDEN

Im dritten Abschnitt finden wir die Geschichte, wie Jesus Christus die zehn Aussätzigen heilte. (Zit. B14/Lukas 17:12-16) Von den zehn drehte sich nur einer der Geheilten um, um seine Dankbarkeit zu zeigen und Gott, der göttlichen Wahrheit, die Ehre zu geben. Wir haben nicht viele Details über die meisten Heilungen von Jesus; und das einzige Detail, das wir über den Mann haben, der sich umdrehte, um seine Dankbarkeit zu zeigen, ist, dass er ein Samariter war.  Dies ist bedeutsam. Die Juden hatten zu dieser Zeit ernsthafte Vorurteile gegenüber den Samaritern.  Durch die Erwähnung, dass der eine Mann, der sich umdrehte und Gott die Ehre gab, ein einfacher Samariter war, wollten Jesus und der Autor (Lukas) darauf hinweisen, dass jeder – auch die, von denen man das am wenigsten erwartet – die Wahrheit erkennen und Liebe die Ehre geben kann.

In der Tat nimmt sich Jesus Christus während seines gesamten Dienstes derjenigen an und heilt sie, die von anderen Juden verachtet werden. Er heilte sogar den Diener eines römischen Zenturios, einen Feind seines Volkes. Er sprach mit Frauen, die Ausgestoßene waren, wie die ehebrecherische samaritanische Frau am Brunnen und die Frau, die ein Mahl im Haus von Simon, dem Pharisäer, störte. Mit jeder dieser Berichte umarmt Jesus Christus diejenigen, die zuvor als Ausgestoßene angesehen wurden – er heilt den Glauben, dass sie irgendwie von Wahrheit und Liebe getrennt waren, und zeigt, dass jeder und jede die Wahrheit und die Liebe verstehen kann. Niemand ist außerhalb der Reichweite der heilenden Gesetze von Wahrheit und Liebe. Niemand ist ein Geächteter, außerhalb des göttlichen Gesetzes.

Wie Mary Baker Eddy erklärt, „hat Jesus Christus den Irrtum verworfen, der für die Übertretung physischer Gesundheitsgesetze Strafen verhängen will…“ Sie ermutigte uns, „Krankheit als Geächteten zu verbannen…“ und sagt, es sei unser moralisches Recht, „ein ungerechtes Urteil aufzuheben, ein Urteil, das niemals durch göttliche Autorität verhängt wurde.“ (Zit. S15/381:2, 30-5) Sie erklärt, dass ein reineres Verständnis davon, wie die göttliche Liebe in unserem Leben wirkt, uns von Begrenzungen befreit: „Jesus zeichnete den Weg vor. Bürger der Welt, nehmt die ‘herrliche Freiheit der Kinder Gottes’ an, und seid frei! Das ist euer göttliches Recht.” (Zit. S17/227:22-26)

ABSCHNITT 4: VERSTÄNDNIS von DER WAHRHEIT UND DER LIEBE BESIEGT DEN TOD – Den GLAUBEn AN EIN ENDE

Im zweiten Abschnitt lasen wir eine Geschichte, in der Christus Jesus einen gelähmten Mann heilt, den andere für einen Sünder hielten. Im dritten Abschnitt heilt Christus Jesus Krankheiten, als er zehn Aussätzige, darunter einen Samariter, heilt und damit zeigt, dass niemand außerhalb des Bereichs von Wahrheit und der Liebe steht. Und nun im vierten Abschnitt haben wir die Geschichte von Christus Jesus, der den Tod überwindet, als er den Sohn der Witwe auferweckt.

Diese drei Abschnitte zeigen, dass ein wahres Verständnis von Gott – Prinzip, Gemüt, Seele, Leben, Geist, Wahrheit, Liebe – Sünde, Krankheit und Tod überwinden kann. Wie Mary Baker Eddy sagt: „Das wahre Verständnis von Gott ist geistig. Es raubt dem Grab den Sieg. Es zerstört den falschen Augenschein, der das Denken irreleitet und auf andere Götter oder andere sogenannte Mächte hinweist, wie Materie, Krankheit, Sünde und Tod, dem einen Geist überlegen oder entgegengesetzt.“ (Zit. S19/275:27)

Diese drei Abschnitte zeigen, dass ein wahres Verständnis von Gott – Prinzip, Gemüt, Seele, Leben, Geist, Wahrheit, Liebe – Sünde, Krankheit und Tod überwinden kann. Wie Mary Baker Eddy sagt: „Das wahre Verständnis von Gott ist geistig. Es raubt dem Grab den Sieg. Es zerstört den falschen Augenschein, der das Denken irreleitet und auf andere Götter oder andere sogenannte Mächte hinweist, wie Materie, Krankheit, Sünde und Tod, dem einen Geist überlegen oder entgegengesetzt.“ (Zit. S19/275:27)

Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir alles über Gott herausgefunden haben müssen – Prinzip, Gemüt, Seele, Leben, Geist, Wahrheit, Liebe –, bevor wir heilen können. Und doch, da Gott unendlich ist, wird es immer mehr und mehr zu wissen geben. Wir werden immer mehr über Wahrheit zu lernen haben. Wir werden immer mehr über Gemüt lernen müssen. Wir werden immer mehr über Liebe lernen müssen. Und das ist gut so.

Wenn wir aktiv versuchen, mehr über Prinzip, Gemüt, Seele, Leben, Geist, Wahrheit und Liebe zu erfahren, ist dies eine Form des Gebets und des Lobpreises. Wir sollten nie das Gefühl haben, dass wir nicht genug wissen, um zu heilen. Wir wissen über Liebe Bescheid, und es gibt immer noch mehr zu lernen. Wir wissen über Wahrheit Bescheid, und es gibt immer mehr zu lernen. Wir wissen über das Prinzip Bescheid, und es gibt immer mehr zu lernen. Das ist der Punkt. Im Gebet geht es nicht darum, schon alles zu wissen. Im Gebet geht es darum, zu entdecken. Wenn wir uns dazu verleiten lassen, uns schlecht zu fühlen, weil wir nicht genug über Gott wissen, dann ist das die „Sünde“ – der Glaube der Trennung von Gemüt. Es ist gleichzeitig wahr, dass wir Wahrheit kennen und dass es immer noch immer mehr über Wahrheit zu lernen gibt.

Wenn wir aktiv versuchen, mehr über Prinzip, Gemüt, Seele, Leben, Geist, Wahrheit und Liebe zu erfahren, ist dies eine Form des Gebets und des Lobpreises. Wir sollten nie das Gefühl haben, dass wir nicht genug wissen, um zu heilen. Wir wissen über Liebe Bescheid, und es gibt immer mehr zu lernen. Wir wissen über Wahrheit Bescheid, und es gibt immer mehr zu lernen. Wir wissen über Prinzip Bescheid, und es gibt immer mehr zu lernen. Das ist der Punkt. Im Gebet geht es nicht darum, schon alles zu wissen. Im Gebet geht es darum, zu entdecken. Wenn wir uns dazu verleiten lassen, uns schlecht zu fühlen, weil wir nicht genug über Gott wissen, dann ist das der „Sünden“-Glaube der Trennung von Gemüt.  Es ist gleichzeitig wahr, dass wir Wahrheit kennen und dass es immer mehr über Wahrheit zu lernen gibt.

Wenn wir mehr über Gott entdecken – Prinzip, Gemüt, Seele, Leben, Geist, Wahrheit und Liebe – wissen wir, dass es genügt, den Glauben zu behalten, den Wunsch, mehr zu wissen. Wie Mary Baker Eddy schreibt: „Wenn es uns gelingt, mehr Glauben an die Wahrheit des Seins als an den Irrtum zu haben, mehr Glauben an Geist als an Materie, mehr Glauben an Leben als an Sterben, mehr Glauben an Gott als an [eine begrenzte Sicht des] Menschen, dann können uns keine materiellen Voraussetzungen daran hindern, die Kranken zu heilen und den Irrtum zu zerstören.“ (Zit. S21/368:15) Wenn wir versucht sind, das Gefühl zu haben, nicht genug zu wissen, können wir Trost in der Tatsache finden, dass wir den Wunsch haben, mehr zu wissen. Wir haben mehr Verlangen, über Wahrheit und Liebe zu wissen, als wir über begrenzte Dinge wissen können. Und das ist genug!

ABSCHNITT 5: GOTT IST UNENDLICH

Für mich erweitert der fünfte Abschnitt die Tatsache, dass Gott – Prinzip, Gemüt, Seele, Leben, Geist, Wahrheit und Liebe – unendlich ist. Und während man unendliche Liebe verstehen kann, ist es auch wahr, dass es immer mehr über Liebe zu lernen gibt. Liebe ist sowohl bereits vollständig als auch expandierend. Wenn Sie das beachten, schauen Sie sich an, was passiert, wenn wir die Worte „unendliche Liebe“ in diesen Bibelversen ersetzen: (Zit. B22/Psalm 104:1-3, 24, 30)

[Unendliche Liebe ist] sehr groß; [Liebe ist] mit Ehre und Majestät bekleidet.

[Unendliche Liebe trägt Licht wie ein Gewand]: [unendliche Liebe spannt den Himmel wie einen Vorhang. licht wie mit einem Gewand.

[Unendliche Liebe wandelt] auf den Flügeln des Windes…

[Unendliche Liebe], wie mannigfaltig sind [der Liebe] Werke! In Weisheit hat [Liebe] sie alle gemacht; die Erde ist voll von den Reichtümern [der Liebe].

[Unendliche Liebe] sendet [der Liebe] Geist aus, sie werden erschaffen; und du erneuerst die Gestalt der Erde.“ (Zit. B22/Psalm 104:1-3, 24, 30)

Diese Bibelverse auf diese Weise zu lesen, hilft mir, sie mit Mary Baker Eddys nachdrücklichen Worten zu verbinden: „Die Tiefe, Breite, Höhe, Macht, Majestät und Herrlichkeit der unendlichen Liebe füllen allen Raum. Das genügt!” (Zit. S27/520:4-5)

Die Verwendung der alternativen Namen für Gott hilft mir, die Tendenz zu korrigieren, mir Gott als körperlich, begrenzt und in einen bestimmten Ort gepresst vorzustellen. Und an Gott mit anderen Begriffen zu denken, hilft mir, Ideen mit Frische anzugehen. Hier ist eine einfache Aussage aus Wissenschaft und Gesundheit, die eine andere Formulierung verwendet: „Alles im Universum [der unendlichen Liebe] drückt [Liebe] aus.“ Und: „Das ist genug!” (Zit. S24/331:16, 20)

ABSCHNITT 6: UNENDLICHE LIEBE ERHÄLT EINE HERRSCHAFT DER HARMONIE AUFRECHT

Der sechste Abschnitt enthält Mary Baker Eddys Definition für „Himmelreich“, und viele der Bibelverse beziehen sich auf das Königreich. Hier die Definition von Mary Baker Eddy: „Himmelreich. Die Herrschaft der Harmonie in der göttlichen Wissenschaft; das Reich des unfehlbaren, ewigen und allmächtigen Gemüts; die Atmosphäre des Geistes, in der Seele allerhaben ist.” (Zit. S28/590:1) Nachdem wir nun diese Definition haben, können wir diese Worte und die alternativen Worte für Gott/Herr beim Lesen der Bibelverse ausprobieren.

Hier ist eine Auswahl…

[Unendliche Liebe] ist gut zu allen: und [die] zärtliche Barmherzigkeit [der Liebe] steht über allen Werken [der Liebe]. Alle Werke [der Liebe] sollen [Liebe] preisen und die Heiligen [der Liebe] werden [mit Liebe] segnen. Sie werden von der Herrlichkeit [der Herrschaft der Harmonie der Liebe] und von der Macht [der Liebe] sprechen.“ (Zit. B26/Psalm 145:9-13)

Wir können dies auch mit den Zitaten aus Wissenschaft und Gesundheit versuchen:

„Wahrheit hat den Schlüssel zum Himmelreich [zur Herrschaft der Harmonie] gebracht, und mit diesem Schlüssel hat die Christliche Wissenschaft die Tür zum menschlichen Verständnis geöffnet.“ (Zit. S29/99:10-12)
„Das Maximum an Gutem ist die unendliche [Liebe] und die Idee [der Liebe], der Alles-in-allem.“ (Zit. S32/103:17-18)
Jede Art zu beten, die uns hilft, uns von einer begrenzten und körperlichen Vorstellung von Gott zu befreien, ist ein Segen. Es wird immer mehr und mehr über Gott zu wissen geben – Prinzip, Gemüt, Seele, Leben, Geist, Wahrheit, Liebe. Und wir können uns über das Wissen freuen, dass wir den Wunsch haben, mehr zu wissen. Was für ein erstaunliches Geschenk es ist, dass es immer mehr über Wahrheit und Liebe zu wissen gibt. Amen!

American Camp Association

MAIN OFFICE
(November - May)
410 Sovereign Court #8
Ballwin, MO 63011
(636) 394-6162

CAMP OFFICE
(Memorial Day Weekend - October)
19772 Sugar Dr.
Lebanon, MO 65536
(417) 532-6699

Support our mission!

CedarS Camps

Back
to top