Join us for the best summer yet!

ÄNDERN SIE IHRE PERSPEKTIVE, UM GOTTES GEISTIGES, HARMONISCHES UNIVERSUM ZU ERKENNEN!
Metaphysische Anwendungsideen für die Bibellektion aus dem Vierteljahresheft der Christlichen Wissenschaft über


Hat sich das Universum, einschließlich des Menschen, durch atomare Kraft entwickelt?
für 13.-19. Dezember 2021

von Kathy Fitzer aus Lake St. Louis, MO   kathyfitzer@gmail.com


 

Die Antwort auf die in dieser Woche gestellte Frage hängt davon ab, ob wir die Dinge aus einer materiellen oder einer geistigen Perspektive betrachten. Und auf welche Definition von Evolution wir diese Perspektive stützen. Ein modernes Wörterbuch definiert das Verb als „nach und nach hervorkommen; sich entwickeln; Entwicklung durchmachen.“ Dies könnte das sterbliche Modell sein, das von der Prämisse ausgeht, dass begrenzte, zufällige Teile zusammenkommen und sich entwickeln – oder sich in etwas anderes verwandeln. Dieser Ansatz beinhaltet Elemente des Zufalls, der Mutation und des Konflikts auf dem Weg. Aber die Idee des Entwickelns könnte man sich auch im Hinblick auf etwas vorstellen, das ins Blickfeld kommt. Bei der Filmfotografie ist das Bild auf dem Film, muss aber in eine Lösung gebracht werden, bis es nach und nach zum Vorschein kommt. Das ist näher an einer geistigen Vorstellung der Schöpfung. Und es geht einher mit einer Definition aus Websters Wörterbuch von 1828, die zu der Zeit verwendet wurde, als Wissenschaft und Gesundheit geschrieben wurde. Es definiert entwickelt als „entfaltet, geöffnet, erweitert, emittiert“. Jetzt beginnen wir mit einem Ganzen – der Vollständigkeit – das in der Betrachtung Gestalt annimmt, dem aber nichts hinzugefügt, von dem nichts abgezogen, oder bei dem nichts verändert werden kann. Das ist das geistige Universum oder Reich Gottes, in dem alle Dinge immer gelebt haben – einschließlich des Menschen – und das ins Blickfeld tritt, wenn wir mehr von Gottes Wesen verstehen und wie sich dieses Wesen im Menschen und in allen wirklichen Dingen ausdrückt. Die andere Sache bei der Filmentwicklung ist, dass auch ein zweites Bad namens „Fixierbad“ verwendet werden muss, da sonst das Bild verblasst. Das hat mich besonders beeindruckt. Wir müssen an der geistigen Sichtweise festhalten, wenn sie auftaucht, indem wir ihre Quelle als unveränderliches Gemüt verstehen! Im Bereich der Entfaltung und Expansion gibt es keinen Raum für Niedergang. Wie befreiend! Wie heilend!

Goldener Text: Gott hat von Ewigkeit her gewusst, dass die gesamte Schöpfung vollständig ist. Websters Wörterbuch von 1828 definiert Ewigkeit als „in Fortdauer ohne Anfang oder Ende“. Dieser Vers aus dem Goldenen Text aus der Apostelgeschichte – „Gott sind alle seine Werke bekannt von Anfang der Welt an“ – war Teil von Paulus’ Argument gegen die Beschneidung von Heiden, bevor sie Christen werden. Petrus und Paulus verstanden, dass es nie eine Notwendigkeit gab, sich Gottes Liebe zu verdienen.

Gott hat jedes seiner Kinder für immer gekannt und geliebt und angenommen und offenbart Christus (den idealen Menschen) allen! Gesundheit, Freude, Wohlergehen, Stärke, Fähigkeit, Statur und Anerkennung gehören nicht den einen, aber auch nicht den anderen. Beanspruchen wir also die ewige Herrschaft für uns und alle anderen – keine Spaltung, keine Hierarchie! Geistige Vollkommenheit ist gegenwärtig und entfaltet sich in allem!

Wechselseitiges Lesen: Da wir im Allgemeinen den Begriff „Anfang“ verwenden, um das Erste in einer Reihe von Dingen anzuzeigen, besteht die Versuchung, an Gottes Schöpfung zu denken, die zu einer bestimmten Zeit und/oder an einem bestimmten Ort beginnt. Aber in der Christlichen Wissenschaft wird uns beigebracht, tief einzutauchen und zu sehen, was sich unter der Oberfläche der Worte in der geistigen Aufzeichnung der Schöpfung befindet, mit der unser Wechselseitiges Lesen beginnt. Wenn wir uns die hebräische Wurzel des Wortes „Anfang“ genauer ansehen, stellen wir fest, dass es den „Haupt“-Teil bedeutet, oder das erste in Bezug auf die Bedeutung und nicht auf die Zeit. Mary Baker Eddy schreibt in Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift über diesen Vers (1. Mose 1:1): „Das Unendliche hat keinen Anfang. Dieser Wort Anfang wird gebraucht, um das Einzige zu bezeichnen – das heißt, die ewige Wahrheit und Einheit von Gott und Mensch, einschließlich des Universums“ (S. 502:25–28).

Wenn wir uns diesem ersten Kapitel der Genesis von dem Standpunkt aus nähern, dass es eine Beschreibung des Prinzips, der Wahl und der einzigen Schöpfung ist, die wirklich existiert, entdecken wir mehrere Dinge: (1) dass Gott die Quelle von allem ist, was es gibt (2) dass Licht , und die Erleuchtung des Denkens ohne Verzögerung kommt, sofort; (3) dass selbst dann, wenn die Inspiration schwach erscheint – wie die Dunkelheit der Nacht – und Entmutigung versucht, sich einzuschleichen, Licht vorhanden ist, das sowohl den Tag als auch die Nacht regiert; (4) Der Mensch ist das Ebenbild, das Gleichnis Gottes und hat die Herrschaft über Gedanken erhalten, die versuchen, im Denken herumzuschwimmen (wie der Fisch), uns zu bombardieren (wie Vögel), uns zum Wiederkäuen verführen (wie Vieh kauen) oder sich unbemerkt einschleichen (wie Kriechtiere); und (5) dass Gottes Schöpfung vollendet, vollständig und sehr gut ist – nichts kann hinzugefügt und nichts weggenommen werden.

Das Wechselseitige Lesen schließt mit dem Psalmisten, der uns daran erinnert, Gott für alles, was er ist und tut, zu loben (zu applaudieren, groß zu machen und zu danken) – und mit einer sehr wichtigen Einladung … „Kommt her und seht die Werke Gottes an“ (Ps. 66:5). Das Gute ist da und war schon immer da. Gott öffnet unsere Augen, um das allgegenwärtige Gute zu erblicken. Lasst uns das Gute mit Freude annehmen und uns nicht davon abhalten, es willkommen zu heißen!

ABSCHNITT 1: ERBLICKEN SIE DAS GEISTIGE UNIVERSUM, DAS zusammen MIT GOTT EXISTIERT

Was sehen Sie, wenn Sie sich umschauen? Materielle Dinge, die manchmal gut und manchmal schlecht sein können? Was wäre, wenn wir dasselbe Bild betrachten würden, aber unsere Perspektive ändern und stattdessen die Gedanken des Gemüts sehen würden … den Glanz (die Herrlichkeit) des Lebens, der Liebe, des Geistes, der Seele, der Wahrheit und des Prinzips, die synonyme Namen für Gott sind? Was wäre, wenn wir, anstatt die Gefahren, Übel und Beschränkungen, die mit der Welt um uns herum verbunden sind, zu akzeptieren, „stillstehen und die Wundertaten Gottes bedenken“ würden? Während wir leise denken – weigern Sie sich, uns von irgendetwas stören zu lassen, ungeachtet des Anscheins, können wir unsere volle Aufmerksamkeit auf das richten, was Gemüt geschaffen hat (Zit. B4, Hiob 37:14).

Wir können Sonne, Mond und Sterne betrachten und nur Beweise für das Licht und die Kraft von Gemüt sehen. Bäume und Berge sind der überfließende Ausdruck der Statur, Stärke, des Schattens und der Flexibilität von Gemüt. Menschen und Tiere sind ein Beweis für die Intelligenz und Liebe von Gemüt. Es gibt kein Gegenteil zu diesen Eigenschaften – keine Erschöpfung oder destruktive Elemente – weil es außerhalb von Gemüt und seiner Manifestation nichts gibt. In Wirklichkeit ist jedes Detail der Schöpfung dem Gemüt gehorsam, dem Schöpfer aller Dinge (Zitat S2, 295:6-9).

Vor kurzem sprach meine Sonntagsschulklasse über Perspektiven und wie wir unsere Sicht (und unsere Erfahrung) ändern können, indem wir unseren Fokus verlagern. Wir wandten dies an, um uns auf den einen Gott zu konzentrieren, anstatt uns von Götzenbildern täuschen zu lassen. Die Idee trifft ebenso gut zu, um den Fokus von der Erscheinung eines unzuverlässigen materiellen Universums auf die Tatsache des harmonischen geistigen Universums zu verlagern, das aus Gottes Gedanken besteht. Hier sollten Sie eine Ente mit dem Schnabel sehen können, wenn Sie in die eine Richtung schauen, und ein Häschen mit den Ohren, wenn Sie in die andere schauen. Das eine verschwindet, wenn das andere in Sicht kommt.

Die physischen Sinne argumentieren, dass Gut und Böse entweder nebeneinander existieren können oder dass es zwei Schöpfungen gibt. Aber hier kommt die Wissenschaft von Christus (oder Wahrheit) ins Spiel! „Die Wissenschaft offenbart nur ein Gemüt, und dieses eine leuchtet durch sein eigenes Licht und regiert das Universum einschließlich des Menschen, in vollkommener Harmonie.“ (Zit. S5, 510: 28). Während wir uns bemühen, das Universum so zu übersetzen, dass es der Idee von Gemüt entspricht, verlieren wir den Aufruhr aus den Augen und sehen das Licht und die Intelligenz, die Elemente von Gemüt sind. Wenn wir etwas anderes als das Gute sehen, können wir unsere Perspektive ändern. Dann verschwindet das, was nicht gut ist, und Gottes Schöpfung erscheint! Dies ist möglich, denn nichts ist zu schwer für Gemüt – oder für uns als Ausdruck von Gemüt! (Zit. B1, Jer. 32:17)

ABSCHNITT 2: WIR WOHNEN IN DER LIEBE

Das Universum besteht also tatsächlich nicht aus materiellen Teilchen, Atome genannt, sondern besteht aus den Gedanken von Gemüt. Alles, was existiert, ist ein Ausdruck von Gottes Macht und Verständnis. (Zitat B5, Jeremia 10:10, 12). Und diese Kraft ist Liebe. Liebe liebt uns – und alle! Wir wohnen in Liebe und Liebe wohnt in uns! (Zit. B7, I John 4: 6, 16) Das Besondere daran ist, dass wohnen, wie es hier verwendet wird, „verbleiben (an einem bestimmten Ort, Zustand, Beziehung oder Erwartung)“ bedeutet. Nichts und niemand kann von der Liebe abfallen oder davon wegdriften – sicher im geistigen Universum der Liebe (des Gemüts)! Das ist die Tatsache (die Wahrheit) der Dinge!! Wie Mary Baker Eddy sagt: „Liebe, das göttliche Prinzip [Ursprung, oberstes und einziges Gesetz], ist Vater und Mutter des Universums, einschließlich des Menschen“ (Zit. S7, 256: 7).

So sehr die physischen Sinne auch versuchen, anders zu argumentieren, sagt die Logik, dass Geist und Materie nicht am gleichen Ort existieren können. Das Lehrbuch der Christlichen Wissenschaft ist sehr konkret: „Der Mensch ist die Idee des Geistes; er spiegelt die beseligende Gegenwart wider die das Universum mit Licht erleuchtet.“ (Zit. S10, 266:29) Seligmachend bedeutet, „die Macht zu haben, zu segnen oder glücklich zu machen, oder die Macht, glückseligen Genuss zu vollenden“ (Webster 1828). Obwohl oft angenommen wird, dass dieser glückselige Zustand nicht verwirklicht werden kann, bis man „diese Welt“ verlässt, lehrt die Wissenschaft von Christus, dass der Mensch (alle Menschen) „nicht die Grenzen der Zeit in die unendliche Ewigkeit des Lebens überschreitet, sondern er koexistiert mit Gott und dem Universum.“ (Zit. S10, 266:27) Dieses geistige Universum ist immer gegenwärtig.

Wir stecken jetzt nicht in einem materiellen Universum fest – und warten darauf, in das geistige Universum entlassen zu werden. Es gibt nur ein Universum – Das Reich Gottes – den Ausdruck der Liebe. Wenn die Dinge nicht gut laufen – für uns selbst oder andere oder die Welt im Allgemeinen – müssen wir uns daran erinnern, dass Liebe und Gemüt alle umfassen, und darauf bestehen, dass niemand dem Gefühl der Liebe Gottes entkommen kann! Wenn wir das tun, muss sich der Augenschein ändern.

Das Gebet für die Großen Kinder finde ich ermutigend: „Vater-Mutter Gott, der mich liebt, Dich suche ich – geduldig, sanftmütig, wie du bist, – sei es langsam oder schnell, hinauf zu dir.“ (Gedichte, Mary Baker Eddy, S. 69:8) Erinnere dich an Zeiten, in denen du gesehen hast, wie das Gute über das Böse siegt – egal wie wenig – und sei nicht entmutigt, wenn du versucht bist, verzweifelt oder hoffnungslos zu sein. Zusammen können wir einen Unterschied machen. Lasst uns mental darauf stützen und wissen, dass Liebe uns alle im Universum von Gemüt hält – und die geistige Wirklichkeit enthüllt!

 

ABSCHNITT 3: WAS WUNDER GENANNT wirD, ENThüllt DEN TRIUMPH VON GEIST

Gemüt, die Quelle aller Dinge, die Liebe ist, kann nur eine Überfülle des Guten erschaffen! Wie Paulus sagt, „gibt Gott allem Leben und Odem und alles“. (Zit. B8, Apg. 17:24, 25) Der Psalmist bemerkt, dass Gott sehr groß ist, mit Ehre und Majestät bekleidet, mit Licht bedeckt ist, den Himmel wie einen schützenden Vorhang ausdehnt und die Erde für immer eingerichtet – was weit mehr als das bedeuten muss, was wir als diesen einen kleinen Planeten wahrnehmen (Zit. B12, Psalm 104:1, 2, 5, 13). Dieser Ausdruck grenzenloser Güte und Kraft reicht sicherlich aus, um alle Bedürfnisse zu befriedigen.

Moses demonstrierte diese Tatsache, als er die Kinder Israels durch die Wüste führte. Alle hatten sich auf einer Ebene versammelt, die groß genug war, damit alle zusammen sein konnten. ABER, es gab kein Wasser. Waren Sie jemals in einer Situation, in der alles perfekt schien, bis auf ein kleines (oder nicht so kleines) Detail? Moses tat, was wir alle tun sollten … auf Gottes Lösung zu lauschen. In diesem Fall sagte ihm Gott, er solle den Stab nehmen, den er zuvor in Ägypten benutzt hatte, um auf den Nil zu schlagen und den Fluss in Blut zu verwandeln, und diesmal auf einen Felsen schlagen. Aus dem Felsen floss dann genug frisches Wasser, um den Durst aller zu stillen (Zitat B10, 2. Mose 17:1, 3, 5, 6).

Was lernen wir hier daraus? Mir fällt auf, dass Moses zunächst einmal nicht in Panik geriet, sondern direkt zu Gott ging, um Weisung zu erhalten. Dann hörte er zu und gehorchte vertrauensvoll. Aber er wurde auch an eine frühere Zeit erinnert, in der er mit guten Ergebnissen Anweisungen erhalten hatte. Der Psalmist bezog sich in Psalm 78 auf die Erfahrung von Moses und inspirierte seine Zeitgenossen durch historische Beweise (Zitat B13, Psalm 78:15, 20). Es ist auch hilfreich für uns, wenn wir uns an frühere Segnungen und Heilungen erinnern, um uns Vertrauen zu geben, wenn wir voranschreiten und uns möglicherweise ernsthafteren Herausforderungen stellen. Ob groß oder klein, es ist die gleiche machtlose Lüge – die darauf hindeutet, dass Gottes Universum nicht ganz harmonisch sein könnte. Nicht wahr! Wir neigen dazu, einige größere Demonstrationen der Macht Gottes als „Wunder“ zu betrachten. Aber Mary Baker Eddy ist deutlich … „Das Wunder führt keine Unordnung ein, sondern es entfaltet die ursprüngliche Ordnung, es beweist die Wissenschaft des unveränderlichem Gesetzes Gottes. Geistige Entwicklung allein [das ist Entfaltung] ist der Ausübung göttlicher Macht würdig“ (Zit. S13, 134:31).

ABSCHNITT 4: DIE WISSENSCHAFT ENTfalteT DEN UNZERSTÖRBAREN MENSCHEN

Waren Sie jemals versucht, sich zu fragen, wo Ihr „kleines altes Ich“ in dieses riesige Universum passt? Sind wir in diesem Bereich der Unendlichkeit wirklich wichtig? Ist das nicht sogar eines der Argumente für die Wahl eines Selbstmords … niemand wird mich vermissen? Aber, jeder einzelne ist ein wichtiger Teil des Ganzen – genauso wie jede Note und jede Zahl für die gesamte Musik und Mathematik von entscheidender Bedeutung sind. Das Tolle an Gemüt ist, dass Gemüt „allmächtige Weisheit“ ist, die alle Dinge kennt (und liebt) – alle Ideen! Dieses Gemüt ließ den Menschen „zum Herrscher über das Werk [seiner] Hände werden; „alles unter seine Füße tun“ (Zit. B17, Psalm 8:2,4,5,7).

Jesus ging auf dem Wasser … er tat buchstäblich das Wasser unter seine Füße (Zit. B18, Johannes 6:3, 16-21). Aber mir scheint, dass die Symbolik dieser Demonstration der göttlichen Macht wichtiger ist als die körperliche Leistung oder sogar die Beruhigung eines Sturms oder die Überwindung von Zeit, wobei er sofort auf die andere Seite des Sees gelangte. Für mich symbolisiert es, dass wir nicht von allem verschluckt werden können, was uns umzingeln könnte … Angst vor allem, überwältigendem Druck, das Gefühl, in Schulden, Konflikten oder schwächenden Krankheiten zu ertrinken.

Welchem Sturm auch immer wir uns gegenüber zu sein scheinen, wir können aus Jesu Beispiel lernen. Er stellte den Christus dar, „den unzerstörbaren Menschen, den Geist erschafft, gestaltet und regiert. Christus veranschaulicht jenes Verschmelzen mit Gott, seinem göttlichen Prinzip, das dem Menschen Herrschaft über die ganze Erde gibt.“ (Zit. S17, 316:21). Dieser Mensch ist jeder von uns!!

Egal, was zu geschehen scheint, das uns aus dem Gleis zu bringen droht, „WISSENSCHAFT (die unerschütterliche Wirklichkeit des Seins), immer noch inthronisiert, entfaltet den Sterblichen das unveränderliche, harmonische, göttliche Prinzip – entfaltet das Leben und das Universum für immer“ gegenwärtig und ewig.“ (Zit. S21, 306:25). Das dürfen wir nie vergessen – aber auch wenn wir es manchmal vergessen … es bleibt Fakt und wird offenbart!! Wir existieren zugleich mit Gott – unauflöslich verbunden mit der Liebe.

ABSCHNITT 5: ALS KINDER GOTTES IST GOTT DER EINZIGE EINFLUSS AUF UNS!

Wir dürfen nicht vergessen, dass wir Gottes Kinder sind, ohne sterbliches Erbe. Das scheint besonders wichtig zu sein, wenn wir scheinbar Dinge von unseren Eltern geerbt haben, die weniger als wünschenswert sind … oder von etwas gezeichnet zu sein scheinen, das uns als Kinder passiert ist. Aber es ist ebenso wichtig abzulehnen, dass unser Gutes aus einer menschlichen Quelle stammt.

Alles Gute kommt von Gott – obwohl es oft menschlich ausgedrückt wird. Jesus verstand so gut, dass Gott sein Vater war, und dies ermöglichte ihm, die Arbeit zu tun, die er tat. Er „sah den vollkommenen Menschen, der ihm da erschien, wo den Sterblichen der sündige sterbliche Mensch erscheint“. Er sah „Gottes eigenes Gleichnis, und diese korrekte Anschauung vom Menschen heilte die Kranken“ (Zit. S24, 476:34-6).

Dieser Abschnitt ist vollgestopft mit sehr klaren Ideen, die zeigen, wie wir das geistige Universum so sehen können, wie Jesus es tat, und wie dieses Sehen heilt. Es entlarvt Vererbung und hilft uns zu verstehen, dass wir, um ein Gefühl von Gesundheit zu erlangen, einfach (auch wenn es nicht immer leicht erscheint) jedes Gefühl für Sünde und Krankheit verlieren müssen, indem wir verstehen, dass „nichts Unharmonisches in das Sein eintreten kann, denn Leben ist Gott“. (Zitate S25, 69:2-7 und S26, 228:3).

Jesus veranschaulichte dieses Prinzip, indem er den Blinden heilte und den falschen Glauben korrigierte, dass die Blindheit entweder auf die Sünden des Mannes oder seiner Eltern zurückzuführen sei. (Zit. B21, Johannes 9:1-7) Es wurde angenommen, dass Babys sündigen können, noch bevor sie in Erscheinung treten. Jesus sah die Unschuld sowohl der Eltern als auch des Mannes und ließ ihn die Vollständigkeit auszudrücken, die ihm als Erbe Gottes gehörte!

Wenn wir uns der Heilung nähern, müssen wir vorsichtig sein, dass wir beten, dass der irrige Glaube aufgedeckt wird, ohne nach einer materiellen Ursache zu suchen. Es ist verlockend zu glauben, dass wir etwas so falsch gemacht oder gedacht haben müssen, dass wir jetzt darunter leiden … oder dass unsere Eltern, als wir Kinder waren, eine falsche Annahme nicht korrigiert haben und wir jetzt feststecken. Falsch! Gott hat jedem von uns einen Zweck zugeordnet und möchte, dass wir ein erfülltes und aktives Leben führen, um die Fülle des Lebens auszudrücken, das Gott uns verliehen hat.

Ich freute mich über diesen Kommentar aus der Bibellupe dieser Woche, in dem eine Quelle zitiert wurde, die über diese Geschichte sagte: „Die Not des Menschen gibt Gottes Gnade ihre Gelegenheit.“ Bedauern wir also nicht die Herausforderungen, die uns begegnen … oder suchen wir nach einer materiellen Ursache. Bleiben wir stattdessen bei der Tatsache, dass wir, jeder, Gottes geliebtes Kind sind, für die Gott eine Absicht hat. Und Liebe befreit uns dazu, diesen Zweck zu erfüllen. Wir müssen nur unsere Perspektive ändern und Gottes gnädige Gabe der Herrschaft annehmen!

ABSCHNITT 6: LASSEN SIE DIE WINDELN FAHREN, UM DAS WIRKLICHE UNIVERSUM ZU SEHEN, EINSCHLIESSLICH DES MENSCHEN

Die Botschaft ist hier zusammengefasst … das göttliche Prinzip (Geist, Gemüt, Liebe, Leben) ist die Quelle aller Dinge. Das Universum, einschließlich des Menschen, drückt die Kraft und die Macht des einen Gottes aus, der über alles herrscht und alles wie Gott gut gemacht hat. Das Reich Gottes – in dem alles Leben ist – währt ewig (Zit. B25, Psalm 145:5, 10, 13). Es kann nicht verschmutzt oder zerstört werden, krank sein oder sterben. Die göttliche Wissenschaft (das Gesetz Gottes) regiert alles! Und Liebe regiert auf eine Weise, die Gesundheit und Segen für alle hervorbringt. Dieselbe Liebe scheint durch jeden einzelnen Menschen hindurch und macht es für alle selbstverständlich, Freiheit, Nächstenliebe, guten Willen, Brüderlichkeit, Verantwortung und selbstloses Handeln in allen Dingen zum Ausdruck zu bringen.

Zugegeben, dies scheint nicht der gegenwärtige Zustand des Universums zu sein – weit davon entfernt. Aber wir müssen nicht verzweifelt die Hände ringen, sondern unsere Perspektive ändern. Der Glaube an ein zerbrechliches, sich nach unten windendes, materielles Universum, ist „ein Missverständnis der Existenz“. Wenn wir erkennen, dass „das geistige und göttliche Prinzip des Menschen über dem menschlichen Denken aufgeht“ und wir zu dem erwachen, was immer gewesen ist – „ein Universum des Geistes“ … „bevölkert mit geistigen Wesen und seiner Regierung … die göttliche Wissenschaft“ (Zt. S30, 191:8-13 und S31: 264:34-15). Wenn Sie „geistig“ denken, denken Sie einfach in Gedanken, die von Gemüt gesteuert werden – und nicht in verletzlichen, materiellen Dingen. Das Erlangen dieses neuen Verständnisses und dieser geistigen Perspektive wird alles heilen, von politischer Uneinigkeit und Klimaproblemen bis hin zu Armut, Gewalt und Krankheit.

Mary Baker Eddy sagt: „In dem Verhältnis, wie die Sterblichen ihre mentalen Windeln ablegen, erweitert sich der Gedanke zum Ausdruck.“ (Zit. S29, 255:1-6) Sehr junge Babys finden Trost darin, fest eingewickelt zu sein. Aber wenn sie sich ihrer Umgebung und allem, was es zu entdecken und tun gibt, bewusster werden, müssen sie freigelassen werden. Sind wir unbewusst damit zufrieden, in den wahrgenommenen Komfort der Materie gewickelt (eingepackt und eingeschlossen) zu sein – oder den Glauben, dass eine materielle Welt so gut wie möglich ist und man mit ihr zu recht kommen muss? Es ist Zeit daraus auszubrechen!!! Ändern Sie Ihre Perspektive und erfahren Sie wahre Freiheit im geistigen Universum der Ideen von Gemüt, die hier und jetzt gegenwärtig sind und enthüllt werden!

American Camp Association

MAIN OFFICE
(November - May)
410 Sovereign Court #8
Ballwin, MO 63011
(636) 394-6162

CAMP OFFICE
(Memorial Day Weekend - October)
19772 Sugar Dr.
Lebanon, MO 65536
(417) 532-6699

Support our mission!

CedarS Camps

Back
to top