Thank you for another best summer yet!

[Gewinne ohne Kampf! Du hast nichts zu fürchten – Du bist immerdar von Liebe umgeben und beschützt!]

Cedar’s Met – Metaphysische Ausarbeitungen für die christlich-wissenschaftliche Bibellektion

„Gott, der Erhalter des Menschen”

Vom 3. bis 9. November 2014

Ausgearbeitet von 

Kathy Fitzer aus St. Louis, MO und Park City, UT

kathyfitzer@gmail.com            +1  314-323-4083

 

[Ergänzungen in eckigen Klammern und Kursivschrift von CedarS-Direktor Warren Huff, dankbar für jede Spende in die folgenden Fonds: “Maintenance Musts” & “Adopt the Herd”!]

 

Aus dem Wörterbuch erfahren wir die Bedeutung von „erhalten“, „(etwas) in seinem ursprünglichen Zustand erhalten“, „am Leben erhalten“ und „vor Schaden und Verletzung bewahren.“ Die Geschichte von Josef kann man als Paradebeispiel dafür verstehen, wie Gott seine Kinder erhält … Alle seiner Kinder! Wie diese Geschichte sich in unserer Lektion entfaltet, sehen wir, wie Gott in jeder schwierigen Lage bei Josef war – aber auch bei jedem anderen, der mit der Sache zu tun hatte. Im Verlauf ändert sich das Leben vieler, und sie lernen Stärke und Demut. Es gibt aber keinen Hinweis, das Gott ein Urteil erließ, bevor er Seine unparteiische und erlösende Gnade erteilte. Die Liebe der Liebe reinigt und erhält alles und alle, und diese liebevolle Gnade erfährt man. wenn sich das Denken öffnet und das Vertrauen auf Gott zunimmt. Jesus hat immer wieder die erhaltende Macht der Liebe gelehrt und demonstriert, die alle Furcht beseitigt und Heilung bringt.

Der Goldene Text: Es kann keine Umstände – keine Bedingungen – geben, die weiter reichen als die Umarmung der göttlichen Liebe. Nichts kann reiner oder dauerhafter sein als die Liebe der Liebe selber. Liebe kennt nichts anderes als Liebe. Und da sie immergegenwärtig ist, bietet sie einen sicheren Hafen für alle.

Wechselseitiges Lesen: Die Kinder Israel erlebten eine schwierige Zeit, als der Prophet Jesaja ihnen die Botschaften Gottes mitteilte. Es gab keinen Grund zur Verzweiflung, keinen Grund, sich zu fürchten. Direkt im Feuer oder wenn sie in den Wellen ihrer Schwierigkeiten zu versinken drohten, war Gott bei ihnen. Gottes Zusicherung war, dass der Allmächtige sie begleitete. Die Verheißung lautete nicht, dass sie (oder auch wir) keine schwierigen Zeiten durchmachen müssten, aber dass sie (wir) mitten drin in Sicherheit waren (sind). Gott spricht über sein Volk von Söhnen und Töchtern und mit ihren Eroberern mit Autorität. Nichts kann der befreienden Kraft der göttlichen Liebe widerstehen.Dieses Versprechen muss auch heute noch gelten. Wir können erwarten, dass die ganze Menschheit von Kriegen, Armut und Krankheit befreit wird … von Gefangenschaft aller Art. Der Schlüssel liegt darin, dass man die Einheit, die „Einzigartigkeit“ Gottes als Erlöser bezeugt. Weigere dich zu fürchten oder irgendetwas anderes zu akzeptieren! Gott ist Gott (die Allmacht und Allgegenwart des Guten), und es gibt nichts anderes! Wir müssen angesichts jedes andersartigen Augenscheins an dieser Wahrheit festhalten. Sicher, wir werden befreit werden!

Abschnitt 1: Liebe erhält und behält ihre Kinder in Sicherheit.

Es ist gesagt worden, dass Josef sicher einiges verdient habe von dem, was sein  Brüder ihm angetan hatten. (B3) Offensichtlich war er der Liebling seines Vaters und wurde mit Glacèhandschuhen angefasst. Und es fällt jedem Kind schwer, nicht gelegentlich damit zu prahlen. Oft hört man auch dass Kinder (und auch Erwachsene), die von ihren Freunden misshandelt (sogar gemobbt) werden, etwas getan haben (oder eine Neigung haben), wodurch sie diese Behandlung verdienen – zumindest zum Teil. Diese Denkweise lässt sich auch auf die Beziehungen zwischen Bürgern und Polizei anwenden. Aber Gott – der Vater und die Mutter von uns allen – sieht Seine Kinder nicht als Opfer oder Täter, als unschuldig oder schuldig. Für Gott sind alle Seine Kinder unschuldig, sind alle wert, vor dem Bösen geschützt zu werden. Nachdem Josef von seinen Brüdern  in die Grube geworfen worden war, wurde er wieder herausgezogen und als Sklave nach Ägypten verkauft, von wo aus er schließlich ganze Völker segnete. Konnten Josef und seine Brüder aber zu diesem Zeitpunkt ahnen, was in der fernen Zukunft auf sie zu kommen würde? Ganz bestimmt nicht! Genau so wenig, wie wir uns vorstellen können, welche Ereignisse in unserem Leben uns und andere betreffen werden. Aber aus der Geschichte von Josef können wir lernen, dass Liebe uns – oder andere – niemals verlässt und uns weigern, in der Grube der Verzweiflung festzusitzen. Wir können nicht wissen, welche Gedanken Josef bei all diesen Ereignissen bewegten, aber ganz offensichtlich erkannte Potiphar die Gegenwart Gottes in ihm und antwortete mit Zuneigung und Vertrauen (B4). Die rettende Kraft der Liebe Gottes ist für eine begrenzte Perspektive nicht immer erkennbar. Wenn wir aber Gott von Schritt zu Schritt vertrauen, wird das sehr deutlich. Und auf diese Weise, wenn die Prüfungen auf uns zu kommen – oder wenn wir von den Prüfungen anderer erfahren -, können wir uns auf die Tatsache verlassen, dass „„Gott … unsere Zuversicht und Stärke, eine Hilfe in den großen Nöten“ ist. (S2) Gleich, was die materiellen Sinne dagegen anführen mögen, wir müssen „die Tatsachen der göttlichen Wissenschaft“ zugeben (d.h. anerkennen) (S4). Diese Tatsachen der Wirklichkeit lassen uns wissen, „dass Gott allgegenwärtig ist, selbst wenn Er unsichtbar.“ (Lied 86)

Abschnitt 2: Die erhaltende Wirkung der Rechtschaffenheit

Das Hebräische Wort, das hier mit Rechtschaffenheit oder Integrität übersetzt wird, bedeutet Vollständigkeit und Unschuld. Das moderne Wörterbuch (modern dictionary) spricht von Integrität als von „dem Zustand der Ganzheit (oder Gesundheit)  und der Ungeteiltheit“, auch von der „Eigenschaft der Ehrlichkeit und von starken moralischen Prinzipien; von moralischer Aufrichtigkeit.“ Wie das Wort im Psalm 25 gebraucht wird, bedeutet „erhalten“ wachen, beschützen oder halten. (B5) Wenn wir also unsere Vollständigkeit kennen und einen Sinn der moralischen Aufrichtigkeit haben, dann ist das unser Schutz. Unsere fleischlichen Leidenschaften unter Kontrolle zu halten, ist ein Schutz. Auf den ersten Blick sieht es natürlich so aus, als dass die moralische Standhaftigkeit Josefs sich nicht auszahlte. Er wurde ins Gefängnis geworfen, weil man Potiphars Frau mehr glaubte als Josef. Dieses Muster wiederholt sich leider auch heute wieder. Das Rechte zu tun, scheint sich nicht immer auszuzahlen. Aber auch dieses „Muster“ wiederholt sich, und wir sollten uns darauf ausrichten: „Aber der Herr war mit Josef, neigte ihm seine Güte zu und ließ ihn Gnade finden vor dem Amtsmann über das Gefängnis,“ (B6) Für Josef wurde gesorgt, und immer werden auch wir versorgt. Gleich wie düster es aussehen mag, wir brauchen unter dem Druck des Bösen nicht zusammenzubrechen. Wir können das „Böse mit Gutem“ überwinden. Wenn wir unsere moralische Aufrichtigkeit bewahren (immer unserem Begriff vom Rechten folgen und uns selbst als vollständig und unschuldig kennen, so wie Gott uns kennt), „wird dir [Gott] die Weisheit und Gelegenheit zu einem Sieg über das Böse geben.“ Welch wunderbare Verheißung folgt diesem Zitat: „Bist Du mit der Rüstung der Liebe angetan, kann menschlicher Hass dich nicht erreichen.“ Gleich, welcher Widerstand einem begegnet, (am Arbeitsplatz, in der Familie, bei der Versorgung, Gesundheit und bei persönlichen Beziehungen), wir müssen uns „in der Stärker des Geistes“ erheben, „um allem zu widerstehen, was dem Guten unähnlich ist.“ Wir müssen wissen, dass das Gute das Gesetz ist. Wir widerstehen nicht durch unseren eigenen Willen, sondern durch den Willen Gottes. Gott befähigt uns, fest im Verständnis zu sein, „dass das göttliche Gemüt regiert und dass der Mensch in der Wissenschaft Gottes Regierung widerspiegelt.“ (S9) In der Wissenschaft – in der Wirklichkeit der Wahrheit, die nicht unterbrochen werden kann -, wird der Mensch immer von Gott, dem Guten, erhalten. [Mit Josefs schwierigem Stand mit seinem höchsten Begriff vom Rechten in diesem Abschnitt,] ist es der richtige Augenblick einen Blick auf einen Brief Mrs. Eddys zu werfen, den sie ihren Schülern am 30 September 1895 schrieb, der den „Menschen der Integrität“ wundervoll beschreibt. Er findet sich auf den Seiten 147-148 der Vermischten Schriften. Wir alle haben den Mut, fest in der Aufrichtigkeit zu sein, ohne in die Falle zu gehen, ein Überheblichkeitsgefühl gegenüber anderen zu haben. Nur Liebe und Mitgefühl – uns selbst und andere so zu sehen, wie Gott uns sieht! Gutes zu tun und den Lohn dafür zu erhalten – selbst wenn er im Augenblick noch nicht sichtbar ist. 

Abschnitt 3: Die erhaltende Wirkung des Verständnisses und der Einsicht, d.h. der Weisheit.

Wie das Wort „bewahren“ im 2. Kapitel der Sprüche gebraucht wird, kommt es aus dem Hebräischen und bedeutet „mit Hecken umgeben (wie mit Dornenhecken), bewachen, beschützen“. Alte Zivilisationen umgaben ihre Städte mit Dornenbüschen, um wilde Tiere und andere Eindringlinge fern zuhalten. (B7) Stellt euch vor, wir sind mit Hecken aus Gottes Liebe umgeben, undurchdringlich für jeden „Feind“! Josef verbrachte zwei Jahre im Gefängnis, bevor der Pharao auf ihn aufmerksam wurde, als er seine Weisheit brauchte und seine Fähigkeit, Gedanken in Träumen zu deuten. Der Beweis für Gottes Schutz kommt nicht immer so, wie wir ihn erwarten würden, aber dieser Schutz ist immer da. Auch wenn es in dieser Lektion nicht vorkommt, so wissen wir doch, dass Josef im Gefängnis geduldig sein Bestes gab, um seine Fähigkeiten anzuwenden, bevor er schließlich  dem Pharao eine Antwort gab, die Ägypten – und die ganze Gegend um Ägypten herum, einschließlich seiner eigenen Familie – vor der drohenden Hungersnot bewahrte. Unser Gefängnis mag als schwieriger Arbeitsplatz erscheinen, oder als ein unglückliches Familienverhältnis, als ein ungerechter Lehrer, oder ein körperliches Problem, das nicht zu weichen scheint. Wenn wir aber darauf vertrauen, dass Gottes Liebe uns nicht verlassen hat, und unsere hohen Maßstäbe einhalten, unter allen Umständen unser Bestes geben, dann wird die Liebe entweder diese Umstände ändern oder uns aus ihnen herausheben – und alle segnen. Das ist es, was Josef passierte, und schaut, welcher Segen folgte! (B8) Aber wie konnte Josef den Traum des Pharao deuten? Mary Baker Eddy gibt diese Antwort: „Es ist das Vorrecht des immer-gegenwärtigen, göttlichen Gemüts und des Denkens, das mit diesem Gemüt übereinstimmt, die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft zu kennen.“ (S11) Der Schlüssel dazu ist also, das Gemüt als allwissend anzuerkennen und in Übereinstimmung (in harmonischer Beziehung – vereint) mit diesem Gemüt zu sein, das das einzige wahre Gemüt ist! Was wir wissen müssen, wird uns offenbart werden, wenn wir auf Gottes Gesetz vertrauen. (S14) Aller Irrtum muss diesem Gesetz weichen. Das müssen wir erwarten!!

Abschnitt 4: Gottes Berichtigungsgesetz erhält die ganze menschliche Familie

Als Verantwortlicher für die Versorgung mit Nahrungsmitteln konnte Josef während der Jahre des Überfusses genug Korn ansammeln, um Ägypten und alle umliegenden Gebiete während der Jahre der Trockenheit zu versorgen. Ich denke gerne darüber nach, dass wir hier ein gutes Modell für die Weisheit eines modernen Sparplans haben. Gott versorgt immer alle unsere Nöte … aber auf sehr unterschiedliche Weise. Viele Jahre später, als die Kinder Israel durch die Wüste aus Ägypten heraus geführt wurden, wurden sie täglich mit Manna versorgt. Doch zu diesem früheren Zeitpunkt wurden die gleichen Menschen infolge der sorgfältigen Planung ihres Bruders Josef nach Ägypten geführt (der Name der Kinder Jakobs war in Israel geändert worden, als er vor Laban geflohen war und zu seinem Bruder Esau zurückkehrte.) (B9, B10 u, B11) Mir zeigt das, dass die Liebe uns auf sehr verschiedene Weise versorgt – aber dieses zu jeder Zeit! Unsere Arbeit ist es, in Übereinstimmung mit dieser Liebe – diesem Gemüt – zu sein und ihrer Führung zu folgen. Die andere wunderbare Lektion ist, zu sehen, wie Josefs Familie gesegnet wurde – trotz der Behandlung, die Josef viele Jahre vorher von ihnen erfahren hatte. Gleich, wie schlimm das „Böse“ zu sein scheint, es kann immer Gutes dabei herauskommen. Manchmal ist es nur sehr schwer zu erkennen. Der Schlüssel liegt meiner Meinung nach in der Tatsache, dass es nur ein Gemüt gibt – EINEN Gott, EINEN Vater. Dann erkennen wir nicht nur, dass wir alle Brüder und Schwestern sind, sondern auch, dass diese Bruderschaft aus Liebe und Wahrheit besteht. Dieses Verständnis gibt uns Hoffnung, wenn Differenzen in Familien, Gemeinden oder Ländern bestehen (S20). Es ermutigt uns, liebevoll zu bleiben, selbst wenn die Liebe nicht erwidert wird. Und solche Schwierigkeiten bringen uns noch näher zu Gott, bis wir der Liebe Unterstützung fühlen. (S19) Jesus verstand „die Grundlage der Gemeinschaft, in der ein Gemüt nicht mit einem anderen im Streit liegt, sondern alle einen Geist, Gott, eine intelligente Quelle haben, …“ (S21) [Jesus verdeutlichte die mentale Macht, die ohne Kampf gewinnt und die ihn aus dem Erlebnis der Kreuzigung erhob, als er einem seiner Geiselnehmer im Garten Gethsemane das abgeschlagene Ohr heilte. Ein Teil der Definition Mary Baker Eddys für Gethsemane lautet:  „Liebe, die keine Erwiderung findet, aber doch Liebe bleibt“. (W u. G.586:24)] Unsere Aufgabe ist es, „… das Gemüt in [uns] sein“ zu lassen, „das auch in Christus Jesus war.“ (S21) Das hat Josef ganz bestimmt getan!

Abschnitt 5: Die Liebe Christi erhält (führt, beschützt und heilt) alle – zu allen Zeiten

War das nicht der Christus (die lebendige Wahrheit, die zum menschlichen Bewusstsein kommt), der Josef dazu geführt hat, Ägypten und auch seine Familie zu retten? 

Christus kennt keine Grenzen – „Jesus Christus ist derselbe, gestern und heute und auch in Ewigkeit.“ (B13) Die Ankunft Jesu Christi offenbart die Fülle des Christus für alle in seiner Zeit und für alle, die danach kamen und das durch seine Lehren lernten. Für mich ist einer der Schlüssel zu Jesu Lehren und Wirken die Barmherzigkeit, mit der er alle diejenigen betrachtete, die seinen Weg kreuzten – und darüber hinaus. Wie er sich zu den verlorenen Schafen neigte, er teilte einfach aus (er lehrte) (B14). Nicht jeder war bereit zu empfangen, was er zu bieten hatte, aber das hielt ihn nicht davon ab, sich an alle zu wenden, und denen, die auf ihn hörten, versicherte er, dass sie für Gott sehr wertvoll sind. Und vom Beginn seiner Mission an, heilte er! Heilen ist das natürliche Ergebnis dieser Liebe. Welch wunderbares Beispiel für ein empfängliches Herz kann man in der Schwiegermutter des Petrus sehen. Sie wurde augenblicklich durch die Berührung der Liebe des  Christus geheilt und reagierte – sie zeigte ihre Liebe, indem sie Jesus und allen anderen im Haus des Petrus diente. (B17) Der Teil von Wissenschaft und Gesundheit in diesem Abschnitt erklärt ausführlich, wie Jesus den Christus zur Heilung nutzte. Die Macht der Liebe, Furcht zu zerstören und den angenommenen Griff des Irrtums zu lösen, kommt hier sehr stark zum Ausdruck. (S27) Und hier werden wir wunderbar daran erinnert, dass wir nicht glauben müssen, dass wir dafür leiden müssten (oder gar könnten), weil wir Liebe ausdrücken – wie es bei Petri Schwiegermutter demonstriert wurde. „Gott straft den Menschen niemals für Rechttun, für ehrliche Arbeit oder für Taten der Freundlichkeit, auch wenn sie ihn der Ermüdung, der Kälte, der Hitze und der Ansteckung aussetzen.“ (S25) Natürlich, das wäre der Plan der Liebe. Und für diejenigen von uns, die dieses Konzept der Unterstützung nicht nur für sich selbst und für die, die wir kennen und lieben, verstehen (oder einfach akzeptieren), ist das eine machtvolle Möglichkeit, aber auch für alle im Gesundheitswesen auf der ganze Erde – einschließlich derer, die mit den Ansprüchen von Ebola zu tun haben. Lasst uns in der Liebe zu unseren Mitmenschen vorwärts drängen, um noch mehr davon zu erfahren, was Jesus uns von der Liebe zu sagen hat und sie mit jedem Gedanken und mit jeder Tat zu praktizieren. 

Abschnitt 6: Nichts zu befürchten! Immer erhält Liebe die ganze Schöpfung!

Die Bibelzitate in diesem Abschnitt führen uns zurück zum Wechselseitigen Lesen … dass wir nichts zu befürchten haben, und zu der Zusicherung, dass unser Schutz immer zur Hand sein wird – als Gottes Kinder – gleich wohin wir kommen und wohin wir gehen. (B20) Warum müssen wir uns nicht fürchten? Weil wir mit den Sträuchern der Liebe umgeben sind und die Furcht draußen gelassen haben. „Es gibt keine Furcht in der Liebe.“ Und falls sich die Furcht doch irgendwie in unserem Denken eingenistet haben sollte, können wir uns augenblicklich an die vollkommene Liebe wenden, um sie auszutreiben – sie direkt aus dem Reich auswerfen, denn sie hat dort keinen Platz! (B18) Das ist genau so, als wenn man ein schmutziges Glas mit Wasser ausspült. Ich liebe es, wie die Bibel uns sagt, dass es zu unserem Erbe (unserem besonderen Besitz) gehört, dass wir alles, was auf uns zu kommt und was nicht  von Gott kommt, verdammen und besiegen können. (B19) Das gibt so viel Kraft!!! Wir werden Prüfungen und Versuchungen begegnen – wir werden dem „Feind“ gegenüberstehen. Aber wir beginnen das mit dem Verständnis, dass wir einen „bereits besiegten“ Feind vor uns haben, denn „Keine Macht kann der göttlichen Liebe widerstehen.“ So können wir mutig vorangehen, statt uns in Furcht zu verbergen. (S31) In unserem Lehrbuch finden wir, was wir tun müssen, wenn der Weg rau wird. … Dann antworte mit einem verstärkten festen Glauben und mit reinerer Liebe. (S29) Der Schlüssel liegt in unserer Vergegenwärtigung, dass Glaube und Liebe nichts sind, was wir aus uns heraus ans Licht bringen müssen. Es sind reflektierte Eigenschaften. Gott hat uns durch das Verständnis stark gemacht, dass Eigenschaften wie Freude, Güte, Leben und Gesundheit Attribute Gottes sind – Attribute der Seele, des Lebens und der Liebe. Als solche können sie nicht umgekehrt werden. (S30) Wir sind die geliebten Kinder des allmächtigen Gottes, die von der göttlichen Liebe umzäunt und in Sicherheit und Schutz gehalten werden. Wir wollen uns weigern, diese Norm zu verlassen, so dass uns nichts in Furcht versetzen kann. Der Sieg ist uns sicher!

 

[Die oben wiedergegebenen Ideen zur Anwendung  sollen in erster Linie den CedarS-Campern und Mitarbeitern (und auch ihren Freunden) dazu dienen, täglich den großen Wert des Studiums der Bibellektionen während des ganzen Jahres (und nicht nur im Camp) zu erfassen! Sie kommen montags in Englisch mittwochs in einer freien Übersetzung – dank Manfred auf Deutsch, durch Ana, Erick, Claudia und Patricio auf Spanisch oder durch einige Helfer von Orlando Trentini in Brasilien auf Portugiesisch. Eine freiwillige französische Übersetzung kommt von Rodger Glockpor, einem Christlichen Wissenschaftler aus Togo.

Du kannst dich auch eintragen, um wöchentlich durch e-mails über diese Ausarbeitungen ehemaliger CedarS Mitarbeiter informiert zu werden, damit Du sie mit älteren und jüngeren Sonntagsschülern teilen kannst, indem Du den „subscribe now”  Button (unten links auf der Seite http://www.cedarscamps.org/metaphysical/) anklickst.]

[Für Spenden sind wir immer sehr dankbar! Online oder per Telefon (+1 636 394 6162) oder per Post ( US- Scheck): CedarS Office, 1314 Parkview Valley Dr, Ballwin, MO 63011]

[Zusätzliche Anmerkung des Direktors:  Diese metaphysische Ausarbeitung ist die jüngste einer fortlaufenden 13-jährigen Serie der CedarS Bibellektionen – den sogenannten „Mets“, die im wöchentlichen Wechsel von Praktikern aus dem CedarS Camp und gelegentlich auch anderen Metaphysikern beigesteuert werden. Die wöchentlichen Angebote sind dazu gedacht, das weitere Studium und die Anwendung der Ideen aus der Lektion anzuregen sowie Schüler und Lehrer in den Sonntagsschulen zu stärken. Ursprünglich wurden sie nur an meine Sonntagsschüler und die Lehrer im CedarS Camp geschickt, die zuhause und in ihren Sonntagsschulen auf die gleiche Weise studieren wollten wie im Camp. Die CedarS metaphysischen Ausarbeitungen sind nicht als „endgültige Schlussfolgerungen“ zu verstehen und sie sollen keineswegs das tägliche Studium der Lektion ersetzen. Die Gedanken in den Ausarbeitungen bieten lediglich Hintergrundinformationen und weitere Einblicke innerhalb des Studiums der Wochenlektion an. Die wöchentlichen Bibellektionen sind von der christlich-wissenschaftlichen Verlagsgesellschaft urheberrechtlich geschützt, werden im Vierteljahresheft abgedruckt und sind in vielerlei Formaten in den christlich-wissenschaftlichen Leseräumen oder online unter  eBibleLesson.com oder myBibleLesson.com erhältlich. Zitate, auf die sich die metaphysische Ausarbeitung („Met“) bezieht (z.B. B-1 und S-28) stammen aus der Bibel (B-1 bis B-26) und dem christlich-wissenschaftlichen Lehrbuch Wissenschaft und Gesundheit von Mary Baker Eddy mit Schlüssel zur Heiligen Schrift (S-1 bis S-32). Die Bibel sowie Wissenschaft und Gesundheit sind die einzigen Prediger der christlich-wissenschaftlichen Kirchen. Die Bibel-Lektion ist die Predigt, die weltweit in den Gottesdiensten der Christlichen Wissenschaft gelesen wird. Die Lektionspredigt spricht durch Christus zu jedem Menschen, liefert einzigartige Einblicke und ist für jeden praktisch anwendbar. Wir sind dankbar, dass du diese Ausarbeitung angefordert hast und hoffen, dass einige Ideen hilfreich sind – für deine tägliche geistige Reise, deinem tieferen Verständnis der Bücher und einer innigen Beziehung mit Christus – dem Tröster und Pastor.]

 
American Camp Association

MAIN OFFICE
(November - May)
410 Sovereign Court #8
Ballwin, MO 63011
(636) 394-6162

CAMP OFFICE
(Memorial Day Weekend - October)
19772 Sugar Dr.
Lebanon, MO 65536
(417) 532-6699

Support our mission!

CedarS Camps

Back
to top