Join us for the best summer yet!

Der ewige und unaufhaltsame Verursacher und Schöpfer

Metaphysische Anwendungsideen für die wöchtentliche Bibellektion der Christlichen Wissenschaft über

“Gott, die einzige Ursache und der einzige Schöpfer”
für den 29. Mai bis zum 4. Juni 2023

von Christie C. Hanzlik, C.S.,
Boulder, CO – ccern@mac.com – 720-331-9356 – christiecs.com


EINLEITUNG: GOLDENER TEXT UND WECHSELSEITIGES LESEN

Die Bibellektion dieser Woche erinnert uns daran, dass Gott per Definition die einzige Ursache und Schöpfer ist. Mit anderen Worten: Es gibt keine andere Ursache und keinen anderen Schöpfer. Das bedeutet nicht, dass es ein separates Wesen gibt, Gott, der das Universum erschaffen hat und Dinge geschehen lässt. Vielmehr ist Gott das Wort für die Quelle der gesamten Schöpfung und dafür, wie sie erlebt wird. Die Schöpfung ist nicht einfach nur eine Sache. Die Schöpfung ist die Entfaltung der bereits vollendeten und anfangslosen Wirklichkeit, die durch die “Kreisen des göttlichen Lichts” (Zitat S16, 135: 24) unendlich weitergeht.

Und Gott ist die Ursache für die Entfaltung der Schöpfung. Je eher wir uns von der begrenzten Sichtweise befreien, dass Gott ein separates Wesen ist, das eines Tages *puff* etwas erschaffen hat, und je eher wir uns von der begrenzten Sichtweise befreien, dass die Schöpfung einen Anfangspunkt hatte, desto eher können wir beginnen, das Konzept der Ewigkeit und der Anfangslosigkeit zu begreifen und das volle Wunder von “Gott, der einzigen Ursache und Schöpfer” zu fühlen.

Jeder von uns hat wahrscheinlich schon einmal über die Tatsache nachgedacht, dass die Zeit keinen Anfangspunkt haben kann. Auch wenn wir eine Billiarde Jahre zurückgehen, ist das immer noch kein Anfangspunkt, denn es gibt immer eine Minute davor und dann wieder eine Minute davor. Dieses Konzept mag für uns schwer zu begreifen sein, aber Gott – die einzige Ursache und der einzige Schöpfer – kann nur in Begriffen von Anfangslosigkeit und Ewigkeit denken. Gott, der göttliche Geist, denkt nicht in Begriffen eines Anfangspunktes. Gott kennt nur die Anfangslosigkeit.

Die Anfangslosigkeit und die ewige Entfaltung der Schöpfung ist voller Wunder, wie voller Wunder. Und wie der Pslamist im Goldenen Text, dem Hauptgedanken der Lektion dieser Woche, sagt: “Wir danken dir Gott, wir danken dir und verkünden deine Wunder, das dein Name so nahe ist.” (GT, Psalm 75: 1).

Das Wechselseitige Lesen setzt dieses Thema des Lobes Gottes fort: “Herr, mein Gott, wie groß sind deine Wunder und deine Gedanken, die du an uns beweist.” (Psalm 40: 6).

Dieser Vers erinnert mich an eine Zeit, als ich von einem Vortrag in Ost-Colorado nach Hause fuhr und beschloss, anzuhalten, um den Black Canyon of the Gunnison zu sehen. Es war ein nebliger Tag, das Grün war üppig und die Singvögel sangen von der frischen Frühlingsfeuchtigkeit. Als ich mich dem Rand des Canyons näherte, war ich von der Aussicht überwältigt. Ohne nachzudenken, sagte ich zu Gott: “Gott, warum hast du mir nicht schon früher davon erzählt? Das ist erstaunlich.”

Und dann hörte ich eine Antwort von Gott so deutlich, als ob jemand neben mir stünde. Ich hörte: “Genau so fühle ich mich jedes Mal, wenn ich euch alle ansehe.” Die Stimme erschreckte mich. Ich hatte nicht erwartet, dass Gott mir antworten würde, und doch sprach die Botschaft zum Kern meines Wesens. Der Anblick des Canyons hat mich zutiefst inspiriert, aber ich werde diesen Moment nie vergessen, in dem sich mir diese neue Sicht auf Gottes Liebe zu uns allen offenbarte.

Der Rest des Wechselseitigen Lesens stammt aus dem Epheserbrief, in dem der Autor uns als Gottes “Werk” bezeichnet und sagt, dass wir uns selbst und unsere Aufgabe verstehen können, wenn wir auf das Beispiel Jesu Christi schauen. Der Epheserbrief beschreibt Christus Jesus als den Eckstein, die Apostel und Propheten als das Fundament, und dass das ganze Gebäude perfekt zusammengefügt ist und einen heiligen Tempel im Herrn bildet. Jeder von uns ist “eingewurzelt und gegründet in der Liebe” und kann mehr davon entdecken, wenn wir an Christus glauben, unser Bewusstsein von Gott als der einzigen Ursache und Schöpfer (WL, Epheser 2: 2-10, 20, 21, 3: 14-21).

 

ABSCHNITT 1: GOTT IST DER EINZIGE

Der erste Abschnitt beginnt mit den Worten Gottes, die Jesaja überliefert: “Ich bin der Herr, und sonst keiner mehr; außer mir gibt keinen Gott. Ich habe dich gerüstet, als du mich noch nicht kanntest.” (zit. B1, Jesaja 45: 5).

Mit der Erinnerung an Gottes Botschaft am Black Canyon of the Gunnison im Hinterkopf hat Jesajas Prophezeiung noch mehr Bedeutung. Gott sagt: “Ich habe dich gerüstet” – ich habe dich umgürtet, gestärkt, umgeben und vorbereitet -, obwohl du mich noch gar nicht kennst. Auch wenn wir noch nicht in der Lage sind, uns vorzustellen, was Gott ist, stärkt und umgibt er uns und bereitet uns in jedem Augenblick eines jeden Tages vor.

In Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift definiert Mary Baker Eddy Gott als “Der große Ich bin; der All-Wissende, All-Sehende, All-Wirkende, All-Weise, All-Liebende und Ewige” (cit. S1, 587: 5-6). Das ist so, als würde man sagen, Gott ist das Einzige, was ist. Gott ist der Einzige.

In Wissenschaft und Gesundheit schreibt sie: “GOTT ist individuell, unkörperlich. Er ist göttliches PRINZIP, LIEBE, die universelle Ursache, der einzige Schöpfer, und es gibt keine andere Selbstexistenz” (cit 2, 331: 18-20). Mit diesen Worten wird Gott als der Einzige weiter hervorgehoben. Es gibt keine andere Selbstexistenz … Gott ist das, was selbstexistent ist, was bedeutet, dass Gott keinen Schöpfer braucht und einfach ist, Gott ist einfach. Gott ist das große Ich bin, das große Selbstexistente.

Es ist schwierig, Worte zu finden, um das große Ich bin, die selbstexistierende und universelle Ursache zu beschreiben, denn es gibt nichts anderes, mit dem man es vergleichen könnte. Es gibt keine andere Ursache, mit der man Gott vergleichen könnte, denn Gott ist die universelle Ursache. Gott ist unvergleichbar, weil Gott individuell ist. Gott ist der Einzige.

ABSCHNITT 2: GOTT IST DIE EINZIGE URSACHE

Im zweiten Abschnitt geht es um Gott als einzige Ursache. Gott “offenbart” und bewirkt, dass die Schöpfung sichtbar wird (Zitat B3, Jesaja 40: 5). Der Abschnitt umfasst die einleitenden Gedanken des ersten Kapitels der Genesis, in denen Gottes Offenbarung der Schöpfung beschrieben wird. Gott – der Allwissende – kennt die gesamte Schöpfung bereits und hat sie immer in ihrer Vollständigkeit gekannt. Kapitel 1 der Genesis / 1. Mose beschreibt, wie die Vollständigkeit der Schöpfung uns offenbart, bekannt gemacht wird. Die Genesis erzählt uns von der ständigen Entfaltung der Schöpfung. “Und Gott sprach: „Es werde Licht!“ Und es [war bereits] Licht. Und Gott sah dass das Lichts gut war. Da trennte Gott das Licht von der Finsternis…” (cit B4, Genesis 1: 3-5, 26; die Worte in Klammern sind hinzugefügt).

Im Schlüssel zur Heiligen Schrift (dem zweiten Teil von Wissenschaft und Gesundheit) bietet Mary Baker Eddy ein geistiges Verständnis dieses ersten Kapitels der Genesis. Sie beschreibt die Schöpfung als eine Offenbarung. Sie beschreibt es folgendermaßen: “Alle Fragen, ob die göttliche Schöpfung beides ist, geistig und materiell, werden in dieser Bibelstelle beantwortet, denn obwohl noch keine Sonnenstrahlen in dem Schöpfungsbericht erwähnt werden, gibt es doch Licht. Dieses Licht stammt weder von der Sonne noch von vulkanischen Flammen, sondern es ist die Offenbarwerdung der WAHRHEIT und geistiger Ideen. Das zeigt auch, dass es keine Stelle gibt, wo GOTTES Licht nicht gesehen wird, denn WAHRHEIT, LEBEN und LIEBE füllen die Unermesslichkeit und sind immer genwärtig. War das nicht eine Offenbarung statt einer Schöpfung?” (cit S3, 504: 3-14; Kursivschrift hinzugefügt).

Zu sagen, dass Gott der Schöpfer ist, bedeutet nicht, dass Gott *zack* etwas erschaffen hat, sondern vielmehr, dass Gott offenbart, was bereits und immer und anfangslos vollständig ist. Mary Baker Eddy schreibt: “Diese Schöpfung besteht in der Entfaltung geistiger Ideen und deren Identitäten, die vom unendlichen GEMÜT umfasst und für immer widergespiegelt werden” (cit. S5, 502: 30). Und: “In der göttlichen Offenbarung verschwindet das materielle und körperliche Selbst, und die geistige Idee wird verstanden” (zit. S4, 561: 22). Mit anderen Worten: In der göttlichen Offenbarung verschwindet der begrenzte und eingeschränkte Sinn der Existenz, und die unbegrenzte Idee wird verstanden.

 

ABSCHNITT 3: GOTT IST DER EINZIGE URSPRUNG UND SCHÖPFER DES MENSCHEN

Im ersten und zweiten Abschnitt wurde Gott als einzige Ursache und Schöpfer des Lichts und des Universums hervorgehoben, und im dritten Abschnitt wird Gott als einzige Ursache und Schöpfer von uns….unserem eigentlichen Wesen und unserer Existenz hervorgehoben.

Wir sind das Spiegelbild Gottes. Widerspiegelung bedeutet in diesem Zusammenhang mehr als nur ein Bild in einem Spiegel. Vielmehr ist die Widerspiegelung die Art und Weise, wie eine Idee erkannt und ausgedrückt wird. So wie sich das Talent eines Künstlers in seinem Kunstwerk widerspiegelt, so werden auch wir in Gottes Schöpfung widergespiegelt. Das Kunstwerk spiegelt das Talent des Künstlers wider, und wir spiegeln Gottes Talent wider.

Gott, “der All-Wissende”, kannte uns schon vor der so genannten Geburt. Es hat keinen einzigen Moment gegeben, in dem Gott uns und unsere ganze Güte nicht gekannt hat. Eine andere Behauptung würde bedeuten, dass es eine Lücke in Gottes Wissen geben könnte. Mary Baker Eddy erklärt: “Die Sterblichen können GOTTES Schöpfung nichtverstehen, solange sie glauben, der Mensch sei ein Schöpfer. GOTTES schon erschaffene Kinder werden nur insoweit erkannt, wie der Mensch die Wahrheit des Seins findet. So kommt es, dass der wirkliche, ideale Mensch in dem Verhältnis erscheint, wie der falsche und materielle verschwindet.” (zit. S8, 69: 7-12, 15-29). So wie ich es verstehe, bedeutet diese Aussage, dass “die bereits erschaffenen Kinder Gottes nur dann [von uns] verstanden werden, wenn [wir] die Wahrheit des Seins [die Wahrheit unserer Existenz] finden. So erscheint das Wirkliche, Ideale [Existenz und Ausdruck von Gottes Schöpfung] in dem Maße, in dem das Falsche und [Begrenzte] verschwindet” (cit. S8, 69:6-10, 13-26; Ergänzungen in Klammern).

 

ABSCHNITT 4: GOTT IST DIE EINZIGE URSACHE UND DER EINZIGE SCHÖPFER

Der vierte Abschnitt unterstreicht erneut die Tatsache, dass Gott die einzige Ursache und der einzige Schöpfer ist, indem er erklärt, dass es keine andere Ursache oder keinen anderen Schöpfer gibt. Das mag zwar offensichtlich erscheinen, aber es scheint, dass wir alle diese Lektion – dass wir nicht die Ursache oder der Schöpfer sind – bei jeder neuen Herausforderung immer wieder neu lernen müssen. Der Prophet Jeremia erklärt, dass Gott zu ihm sprach und sagte: “Das Volk schaut ständig auf falsche Götter und hat die ‘Quelle des lebendigen Wassers’, die ich über sie ausschütte, aufgegeben. Sie versuchen, [metaphorische] Zisternen zu bauen, um Wasser zu speichern, anstatt darauf zu vertrauen, dass ich mein lebendiges Wasser unaufhörlich zu ihnen fließen lassen werde. Aber diese Zisternen, die sie zu bauen versuchen, sind zerbrochene Gefäße” (cit. B10, Jeremia 2: 1, 11, 13, etwas umschrieben).

Der Brief an die Galater fragt: “Seid ihr so töricht? Nachdem ihr im Geist begonnen habt, versucht ihr nun, durch das Fleisch zu vollenden” (cit. B11, Galater 3: 3; mit Galater 3: 2 ergänzt und in der New International Version). Mit anderen Worten: Warum begreifen Sie das nicht? Gott ist die einzige Quelle deines Seins, versuchst du jetzt, irgendwo anders Substanz zu finden?

In dem Maße, in dem wir die Wahrheit des Seins, die Wahrheit der Existenz, als von Gott – der einzigen Ursache und dem Schöpfer – stammend akzeptieren, gewinnen wir einen erweiterten Sinn für unsere Fähigkeiten und unser Potenzial. Mary Baker Eddy sagt: “Die menschlichen Fähigkeiten erweitern und vervollkommnen sich in dem Verhältnis, wie die Menschheit die wahre Auffassung vom Menschen und von GOTT erlangt.” (cit. S10, 258: 24).

Wir können die anfangslose Wirklichkeit nicht verstehen, wenn wir uns als Schöpfer sehen. Wir sind keine kleinen Götter, die kleine Wirklichkeiten erschaffen können. “GOTT erschafft alle Formen der Wirklichkeit.” Es ist keine andere Art der Schöpfung möglich; Gott ist der einzige Schöpfer. (cit. S11, 513: 27-6).

In dem Maße, in dem sich unser Verständnis von Gott als Ursache und Schöpfer immer mehr entfaltet, befreien wir uns von Begrenzungen und entdecken ein immer umfassenderes Gefühl für unsere Fähigkeit – wir erreichen das absolute Zentrum und den absoluten Umfang unseres Seins (zit. S12, 262:9).

 

ABSCHNITT 5: CHRISTUS JESUS ZEIGT DEN WEG AUF, UM ZU VERSTEHEN, 

DASS GOTT DIE EINZIGE URSACHE UND DER EINZIGE SCHÖPFER IST

Der fünfte Abschnitt erinnert uns daran, dass Gott keine ferne Ursache und kein ferner Schöpfer ist, sondern eine immer gegenwärtige Quelle der Hilfe, wenn wir sie brauchen. Physikalische Kräfte wie Schwerkraft, Elektrizität usw. scheinen Kraft und Macht zu haben, aber Gott ist die einzige Ursache und der einzige Schöpfer und beherrscht selbst diese so genannten Kräfte. Und Gott ist viel mehr als diese begrenzten Kräfte, denn wir sind untrennbar mit Gott verbunden und spüren den Trost und die Gewissheit, dass Gott die einzige Ursache und der einzige Schöpfer ist.

Wir können beten – uns ausstrecken, um Gott zu spüren, wie es der Psalmist tat, als er schrieb: “Am Tag meiner Not will ich zu Dir rufen, denn Du wirst mir antworten. Denn du bist groß und tust Wunder; du allein bist Gott” (cit. B15, Psalm 86: 7, 10, New King James Version)

Jesus Christus hat uns den Weg gezeigt, wie wir Gott als den einzigen Grund und Schöpfer anrufen können. Er demonstrierte die tröstende und heilende Kraft Gottes und sagte uns dann: “Wer an mich glaubt, der glaubt nicht an mich, sondern an den, der mich gesandt hat. Und wer mich sieht, der sieht den, der mich gesandt hat. Ich bin in die Welt gekommen als ein Licht, damit der, der an mich glaubt, nicht in der Finsternis bleibt.” (cit. B16, Johannes 12: 44-46, NKJV). So wie wir in Genesis Kapitel 1 erfahren, dass Gott sagte: “Es werde Licht, und es ward Licht”, so hat Gott auch Christus Jesus als das Licht der Welt geoffenbart, und so werden auch wir als das Licht der Welt geoffenbart.

So wie ich die Worte Jesu Christi im Kontext der Lektion dieser Woche verstehe, will er damit sagen, dass er zwar den Trost und die Heilung Gottes demonstriert hat, dass aber die Macht, zu trösten und zu heilen, nicht von ihm kommt, sondern von Gott als dem einzigen Grund und Schöpfer. Jesus Christus ist gekommen, um uns ein Licht – die klare Wahrheit – über unsere untrennbare Beziehung zu Gott als dem einzigen Grund und Schöpfer zu zeigen, und wer das Licht – die klare Wahrheit – seiner Botschaft annimmt, wird niemals in Dunkelheit – Zweifel und Angst – leben.

Der Abschnitt enthält den Bericht über die Heilung der fieberkranken Schwiegermutter des Petrus durch Jesus Christus. Jesus Christus berührte den Arm der Frau, und das Fieber verließ sie, und sie konnte sofort aufstehen und Jesus Christus und die anderen zum Essen einladen (cit. B17, Matthäus 8: 14, 15). Die Heilung kam nicht dadurch zustande, dass Jesus Christus die Frau berührte, sondern dadurch, dass er in der Lage war, die vollkommene Frau, deren Ursache und Schöpfer nur das Gute ist, zu sehen – in der Wissenschaft, der Erkenntnis der Existenz.

Mary Baker Eddy erklärt: “Jesus von Nazareth war der wissenschaftlichste Mensch, der jemals auf Erden wandelte. Er tauchte unter die materielle Oberfläche der Dinge und fand die geistige Ursache” (cit. S13, 313: 25-27)

Christus Jesus zeigt uns den Weg, über begrenzte “Denkmodelle” hinauszusehen und die volle Sicht auf Gottes Schöpfung zu akzeptieren (cit. S14, 259: 7). Was Jesus Christus über Gott als einzige Quelle des Trostes und der Heilung gezeigt hat, ist heute genauso wahr wie damals. Wenn wir die wissenschaftliche Wahrheit des Seins, die Wahrheit des Daseins und des Lichts immer fester erfassen, können auch wir die korrigierende Kraft Gottes, der einzigen Ursache und des Schöpfers, spüren. Wie Mary Baker Eddy sagt, “Der Christliche Wissenschaftler, der wissenschaftlich versteht, dass alles GEMÜT ist, beginnt mit der mentalen Ursächlichkeit der Wahrheit des Seins, um den Irrtum zu zerstören. Dieses Heilmittel ist ein alterierendes Mittel, das jeden Teil des menschlichen Organismus erreicht.” (cit. S15, 423: 8-12)

ABSCHNITT 6: DIE GESETZE DER HEILUNG WIRKEN ZU JEDER ZEIT UND FÜR ALLE, DIE DEN WEG DER WAHRHEIT GEHEN

Der sechste Abschnitt fährt mit der Erklärung von Jesus Christus fort, der uns den Weg zeigt, sich auf das Gesetz zu stützen, dass Gott die einzige Ursache und Schöpfer ist. Im Matthäusevangelium erfahren wir, dass Jesus in alle Städte und Dörfer ging, lehrte und das Evangelium – die frohe Botschaft vom Reich Gottes – verkündete und jede Krankheit und jedes Gebrechen im Volk heilte. Als Jesus die vielen Menschen sah, hatte er Mitgefühl mit ihnen; denn sie waren erschöpft und zerstreut und waren wie Schafe, die noch nicht wussten, wer ihr Hirte war. Und er betete um mehr Arbeiter, damit sie die gute Nachricht – das Evangelium – weitergeben könnten (cit. B18, Matthäus 9:35-38, paraphrasiert).

Später im Matthäusevangelium rief Jesus seine zwölf Jünger zu sich und gab ihnen Vollmacht, unreine Geister auszutreiben und alle Arten von Krankheiten zu heilen (cit. B19, Matthäus 10,1).

Jesus hat den Jüngern keine geheimnisvolle Macht gegeben. Er gab ihnen das Wissen und das Verständnis von Gott als dem einzigen Grund und Schöpfer. Mary Baker Eddy erklärt: “Das Christentum, wie Jesus es lehrte, war kein Glaubensbekenntnis, kein System von Zeremonien und keine besondere Gabe eines ritualistischen Jahwe; sondern es war die Veranschaulichung der göttlichen LIEBE, die Irrtum austreibt und die Kranken heilt, nicht nur im Namen Christi oder der WAHRHEIT, sondern in der Demonstration der WAHRHEIT, wie das in den Zyklen des göttlichen Lichts der Fall sein muss.” (cit. S16, 135: 24).

Im Lukasevangelium erklärt Jesus Christus dem Johannes, dass die Macht der Heilung nicht nur Jesus Christus und seinen unmittelbaren Nachfolgern vorbehalten ist, sondern allen, die dem Weg der göttlichen Wahrheit folgen. Jesus Christus erklärt, dass auch diejenigen, die nicht zu seiner Jüngergruppe gehören, dem Weg der Wahrheitsheilung folgen können, und er sagt: “Denn wer nicht gegen uns ist, der ist für uns” (cit. B20, Lukas 9: 49-50).

Und dann sendet Jesus siebzig weitere seiner Jünger aus, um hinauszugehen und auf die Weise zu heilen, die er sie gelehrt hatte. Hier ist ein Video, das eine Nachstellung der Siebzig zeigt, die hinausgingen, um zu heilen, wobei der Erzähler die Verse aus Lukas Kapitel 10 liest: (https://youtu.be/eUL_pSdL24w)

Jesus Christus demonstrierte und lehrte diese Siebzig, was Mary Baker Eddy als “das göttliche PRINZIP, das erlöst und heilt” beschreibt (cit. S18, 328:6). Er lehrte sie, die begrenzten Gesetze der “physischen Ursächlichkeit” beiseite zu legen und zu akzeptieren, dass Gott die einzige Ursache und der einzige Schöpfer ist (cit. S17, 286: 12). Und die Siebzig “kehrten mit Freude zurück und sprachen: Herr, durch deinen Namen sind uns sogar die Teufel untertan” (cit. B21, Lukas 10:1, 17-20).

Mary Baker Eddy erklärt: “Jesus, der das geistige Gesetz verstand und wusste, dass es kein materielles Gesetz gibt, sagte: „Die Zeichen aber, die denen folgen, die glauben, sind folgende: in meinem Namen werden sie … Schlangen aufheben; und wenn sie etwas Tödliches trinken, wird es ihnen nicht schaden; auf die Kranken werden sie die Hände legen, und sie werden gesund werden.“ Es wäre gut gewesen, wenn die Christenheit diesem heiligen Ausspruch geglaubt hätte und ihm gefolgt wäre.” (cit. S18, 328: 6, 20-5). Mit anderen Worten, es wäre gut, wenn die gesamte Christenheit – die weltweite Gesellschaft der Christen – die Wahrheitsheilung verstehen und praktizieren würde.

Mary Baker Eddy wusste, dass die Heilungsprinzipien – die Wissenschaft des Seins und die Wahrheit des Seins -, die Jesus vor zweitausend Jahren demonstrierte, heute genauso wirksam sind. Sie erklärte: “Wenn die Wissenschaft des Seins allgemein verstanden ist, wird jeder Mensch sein eigener Arzt sein, und die WAHRHEIT wird zum universalen Heilmittel.” (cit. S19, 144: 20).

 

ABSCHNITT 7: “DEIN WILLE GESCHEHE” IST UNAUFHALTSAM

Der siebte Abschnitt setzt ein Ausrufezeichen hinter die gesamte Lektion. Nach meinem Verständnis erklärt dieser letzte Abschnitt, dass Gott die einzige Ursache und der einzige Schöpfer ist und dass es nichts gibt, was Gott als einzige Ursache und Schöpfer unterbrechen oder behindern könnte.

In meiner Heilungspraxis konzentriere ich mich oft auf das göttliche Gesetz: “Dein Wille geschehe” (Matthäus 6,10, Matthäus 26,42, Lukas 11,2, SH 17,1). “Dein Wille geschehe” ist keine Wahl, und es ist keine Option. “Dein Wille geschehe” ist ein göttliches Gesetz, das nicht rückgängig gemacht werden kann. Und “Dein Wille” ist nur gut. “Dein Wille” ist immer wiederherstellend, korrigierend, aufklärend und ein Segen. “Dein Wille” ist niemals schädlich, unharmonisch, ungerecht oder schmerzhaft. “Dein Wille” ist gut.

In diesem Kontext der Bibellektion dieser Woche ist “Dein Wille geschehe” ein göttliches Gesetz, das das Konzept von Gott als einziger Ursache und Schöpfer unterstreicht. Und dieser letzte Abschnitt verdeutlicht, dass Gottes Wille als einzige Ursache und Schöpfer nicht rückgängig gemacht, untergraben oder aufgehalten werden kann.

Der Abschnitt beginnt mit einem Zitat aus der Offenbarung, das auch Mary Baker Eddy verwendet, um den Schlüssel zur Heiligen Schrift vorzustellen: “So spricht der Heilige, der Wahrhaftige, der den Schlüssel Davids hat, der aufschließt, und niemand schließt zu, der zuschließt, und niemand schließt auf. Ich kenne deine Werke. Sieh, ich habe vor dir eine offene Tür gegeben, und niemand kann sie zuschließen” (cit. B22, Offenbarung 3: 7, 8 ). Mit anderen Worten: Der Schlüssel – die von Jesus Christus gezeigte Offenbarung, die Offenbarung der göttlichen Wahrheit der Existenz – ist vor uns gelegt worden, und kein Mensch – keine begrenzte Macht – kann die Tür zu dieser Wahrheit verschließen.

Und um zu verdeutlichen, dass niemand die Tür zur Wahrheit des Seins verschließen kann, enthält der Abschnitt einen Bericht aus der Apostelgeschichte (cit. B23, 5: 12, 17-21, 34, 35, 38, 39, 42) über die Jünger und andere Anhänger Jesu, die aus dem Gefängnis entlassen wurden und weiter predigen und heilen durften. Ich musste den Bericht in anderen Übersetzungen nachschlagen, damit ich ihn besser verstehen konnte. Hier ist der Bericht in der Übersetzung der New Living Translation:

“Die Apostel vollbrachten viele Zeichen und Wunder unter dem Volk. Der Hohepriester und seine Beamten, die Sadduzäer waren, wurden von Eifersucht erfüllt. Sie verhafteten die Apostel und steckten sie in den Kerker. Aber ein Engel des Herrn kam in der Nacht, öffnete die Tore des Kerkers und führte sie heraus. Dann befahl er ihnen: “Geht in den Tempel und verkündet dem Volk die Botschaft des Lebens!” Bei Tagesanbruch gingen sie in den Tempelhof, wie es ihnen gesagt worden war, und begannen, das Volk zu lehren.

[Um die Geschichte abzukürzen: Die Behörden forderten die Apostel im Grunde auf, mit dem Predigen aufzuhören, sonst würden sie es nicht tun].

Petrus und die anderen Apostel antworteten: “Wir müssen Gott mehr gehorchen als den Menschen!” Als [die Obrigkeit] das hörte, wurden sie wütend und wollten sie umbringen lassen. Aber ein Mitglied, ein Pharisäer namens Gamaliel, der sich mit religiösen Gesetzen auskannte und vom ganzen Volk geachtet wurde, stand auf und befahl, die Männer für eine Weile aus dem Ratssaal zu schicken. Dann sagte er zu seinen Kollegen: “Männer von Israel, passt auf, was ihr mit diesen Männern vorhabt!” [und dann erklärte er, dass falsche Propheten und ihre Anhänger immer von selbst verschwinden]. “Mein Rat ist also: Lasst diese Männer in Ruhe. Lasst sie gehen. Wenn sie diese Dinge nur aus eigenem Antrieb planen und tun, wird es bald zu Ende sein. Wenn es aber von Gott kommt, werdet ihr nicht in der Lage sein, sie zu stürzen. Vielleicht kämpft ihr sogar gegen Gott!” Die anderen nahmen [Gamaliels] Rat an. [Sie ließen die Apostel auspeitschen und schickten sie mit einer weiteren Warnung fort.] Die Apostel verließen den Hohen Rat und freuten sich, dass Gott sie für würdig befunden hatte, um des Namens Jesu willen Schmach zu erleiden. Und jeden Tag lehrten und predigten sie im Tempel und von Haus zu Haus diese Botschaft: “Jesus ist der Messias.” ”

Dieser Bericht veranschaulicht, dass “Dein Wille geschehe” nicht aufgehalten werden kann. Diese Geschichte erinnert mich an ein anderes göttliches Gesetz, auf das ich mich oft verlasse: “Du bist niemals sicherer, als wenn du Gottes Werk tust.”

Gott ist die einzige Ursache, und deshalb gibt es keine andere Macht, die sich dieser Ursache entgegenstellen kann. Mary Baker Eddy erklärt: “Die geistige Ursächlichkeit ist die einzige Frage, über die man nachdenken sollte, denn mehr als alles andere ist die geistige Ursächlichkeit mit dem menschlichen Fortschritt verbunden” (cit. S20, 170: 23-25).

Mary Baker Eddy erklärt auch, „…wenn irgendein System, GOTT ehrt, sollten ihm alle denkenden Menschen Hilfe leisten, nicht Widerstand. Und die Christliche Wissenschaft ehrt GOTT wie keine andere Theorie Ihn ehrt, und sie tut dies in der Weise, wie Er es anordnete, indem sie durch den göttlichen Namen und die göttliche Natur viele wunderbare Werke vollbringt.” (zit. S21, 483: 25-33).

So wie sich die Jünger und Anhänger Jesu vor 2000 Jahren auf Gott als die einzige Ursache und Schöpfer stützen mussten, so können auch wir lernen, dies zu tun. Mary Baker Eddy half uns zu wissen, was zu tun ist, wenn wir scheinbar auf Widerstand gegen geistige Heilung stoßen. Sie schrieb: “An der geringen Anzahl und der Treue iher Nachfolger kannst du erkennen, wann WAHRHEIT um ersten Mal die Führung übernimmt. So trägt der Gang der Zeit das Banner der Freiheit voran. Die Mächte dieser Welt werden kämpfen und ihren Wächtern befehlen, die Wahrheit nicht durchzulassen, bis sie deren Systeme billigt; aber die Wissenschaft schreitet ungeachtet des gefällten Bajonetts vorwärts. Es gibt immer etwas Aufruhr, aber auch ein Sammeln um die Fahne der Wahrheit.” (cit. S24, 225: 5)

Wir werden für unseren Glauben vielleicht nicht so ins Gefängnis gesteckt wie die Jünger und Anhänger Jesu, aber die Wahrheit, dass Gott die einzige Ursache und der einzige Schöpfer ist, scheint auf den Widerstand dessen zu stoßen, was Mary Baker Eddy als “Menschliche Gesetze, scholastische Theologie, materielle Medizin und Gesundheitslehren” beschreibt (zit. S25, 226: 14). Die Göttliche Wissenschaft – die Wahrheit des Seins, wie sie von Jesus Christus gezeigt wurde – ist offenbart und wird sich trotz dieses Widerstands kundtun. So wie der “Engel des Herrn” die Jünger und Nachfolger Jesu aus dem Gefängnis befreite, damit sie das Evangelium weitergeben und die Menschen heilen konnten, so können auch wir den Engel des Herrn spüren, der uns anweist, das Evangelium weiterzugeben und die Kranken zu heilen (cit. S25, 226: 14).

Wir können uns an der göttlichen Tatsache erfreuen, dass Gott der einzige Grund und Schöpfer ist. Diese Wahrheit leitet und beschützt uns und befreit uns von Begrenzung, Mangel und Entmutigung. Wie Mary Baker Eddy verkündet: “Bürger der Welt, nehmt die “herrliche Freiheit der Kinder Gottes” an und seid frei!“ (cit. 26, 227: 24-26).


Das deutsche Team für die Übersetzung der wöchentlichen Metaphysischen Newsletter von CedarS Camp sucht dringend weitere Übersetzerinnen und Übersetzer! 
Bitte meldet euch bei Interesse bei Nicole Karsch-Meibom (NicoKarsch@aol.com) oder Christina Muth (manysunflowers@web.de). 

American Camp Association

MAIN OFFICE
(November - May)
410 Sovereign Court #8
Ballwin, MO 63011
(636) 394-6162

CAMP OFFICE
(Memorial Day Weekend - October)
19772 Sugar Dr.
Lebanon, MO 65536
(417) 532-6699

Support our mission!

CedarS Camps

Back
to top