Thank you for your loving support this Giving Tuesday!

Lasst das Licht Christi in euren Herzen und Gedanken leuchten!
Metaphysische Anwendungsideen für die Bibellektion aus dem Vierteljahresheft der Christlichen Wissenschaft über
„Wirklichkeit“
für den 19.-25. September 2022

von John & Lindsey Biggs, C.S. von Maryland Heights, MO
541 418 1176 johnbiggscs@gmail.com
541 460 3515 biggs.lindsey@gmail.com


EINLEITUNG

In der Lektion dieser Woche dreht sich alles um Licht – Erleuchtung, Freiheit, Frische, geistiges Verständnis. Gott gibt uns die Fähigkeit, uns schwierigen Herausforderungen zu stellen und den Sieg durch das Licht und die Liebe Christi zu finden. Licht ist Macht – es ist Offenbarung. Es hilft uns, die Dinge klar zu sehen – die geistige Wirklichkeit zu erkennen, damit wir keine Angst haben. Es zeigt, was unsere wahre Substanz ist (schön und voll-kommen) und dass Gott uns sicher und geborgen hält.

„Dieses Verständnis ist nicht intellektuell, es ist nicht das Ergebnis gelehrter Errungenschaften; es ist die die ans Licht gebrachte Wirklichkeit aller Dinge.“
(Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift, Mary Baker Eddy, S. 505),
Viel Freude beim Lesen einer Erfahrung von jemandem, der genau das getan hat!
(Catching Light aus dem Christian Science Sentinel)

In dieser Woche können wir uns das Licht Christi zu eigen machen. Lassen Sie es in jeden Winkel unseres Bewusstseins leuchten und alle Dunkelheit auslöschen, und auch in jedem Winkel der Welt. Wir werden uns erhoben, erfrischt und frei fühlen. Lassen wir das Christus-Licht gemeinsam leuchten!


GOLDENER TEXT

„. . . Gott ist Licht, und in ihm ist keinerlei Finsternis.“ (1. Johannes 1,5)

Gott ist Licht! Licht ist absolut notwendig— dem können wir wohl alle zustimmen! Es wäre ziemlich schwierig, irgendetwas ohne Licht zu tun. Genauso ist geistiges Licht immer notwendig, um uns Inspiration und die geistige Erkenntnis der vollkommenen Wirklichkeit, des vollkommenen Universums, das Gott geschaffen hat, zu bringen. Studium, Gebet und Offenbarung öffnen unser Denken für die Wahrnehmung dessen, was Gott weiß und sieht (wie in 1. Mose 1 beschrieben).

Der Empfang dieses geistigen Lichts beseitigt die Dunkelheit — Enttäuschung, unerleuchtete Gedanken, Krankheit, Sünde, Angst, das Gefühl, von Gott getrennt zu sein, usw. Das Licht löscht sie sofort aus!

Was kann Gott nicht tun? Hat es einen Sinn, den Heiligen Israels zu begrenzen? Jesus tat es nicht. Er war sich der ständigen und vollkommenen Wirklichkeit des Geistes sicher, und dies heilte und korrigierte die Situationen um ihn herum sofort. Auch wir können unsere von Menschen auferlegten Beschränkungen dessen, was Gott tun kann, ablegen und Freiheit finden.


WECHSELSEITIGES LESEN

Ich liebe die Begeisterung der Jünger in diesen Abschnitten! Man kann sie voller Freude sagen hören: „Wir haben das Wort des Lebens gesehen und bezeugen es!“ (1. Joh. 1:1-4)
Zum Leben gehören Ganzheitlichkeit, Lebendigkeit, Alterslosigkeit, Fähigkeit, Mobilität, Gesundheit, Verspieltheit, Schwung, Energie, Erneuerung und Vollendung (weitere großartige Eigenschaften finden Sie auf diesem „Sieben-Synonyme-Poster“).
Ich liebe die Begeisterung der Jünger in diesen Abschnitten! Man kann sie voller Freude sagen hören: „Wir haben das Wort des Lebens gesehen und bezeugen es!“ (1. Joh. 1,1-4)

Die Jünger nehmen das Vertrauen und die Überzeugung aus dem Privileg, mit Jesus zu gehen und Zeuge seiner wunderbaren Heilungstaten zu werden. Ihre Zweifel und Ängste ver-schwanden, weil sie Augenzeugen seiner Auferstehung und Himmelfahrt waren. In den nächsten drei Versen des Wechselseitigen Lesens geht es um die Freude, die sich aus dieser Erkenntnis ergibt. Die Jünger sind sich so sicher, dass ihr Leben und ihre Substanz in und von Gott sind, dass sie keine Angst haben. Sie verbreiten mühelos Licht und folgen mutig den Fußstapfen Jesu.


ABSCHNITT 1 – GOTT IST DIE WIRKLICHKEIT UNSERES SeiNS

 „Öffne mir die Augen, damit ich die Wunder an deinem Gesetz sehe.“ (Zitat B1, Psalm 119:18) Dies ist ein wunderbares Gebet — ein Gebet, das Gott als unendlich und allumfas-send anerkennt und in der Lage ist, die Dinge so klar zu sehen. Wir wünschen uns diese Demut, um sehen zu können, was Gott sieht. Selbst die Erkenntnis, dass unsere Sicht nicht mit der Sicht Gottes übereinstimmt, ist ein großartiger erster, demütiger Schritt zum Gebet.
Dieses Zitat aus dem Korintherbrief unterstreicht dies noch einmal:
„Denn wir sehen jetzt wie in einem Spiegel in einem undeutlichen Bild; dann aber von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich stückweise, dann aber werde ich erkennen, genau wie auch ich erkannt bin.” (Zit. B3, 1. Korinther 13,12)

Das ist das höchste Gebet und der größte Wunsch, nicht wahr? Zu sehen und zu verstehen, wie Gott sieht und versteht. Ich werde (mit wissenschaftlicher Gewissheit/Verständnis) wissen und in der göttlichen Wirklichkeit wahrnehmen, wie Gott mich sieht.“
„Denn in ihm spiegelt herrlich sich, des Schöpfers eigner Geist“ wie es in Lied 51 heißt.

Mary Baker Eddy hilft uns zu wissen, wie wir beten sollen:

„Fange damit an, Gott als das göttliche Prinzip von allem anzusehen, was wirklich besteht.“ (Zitat S1, 275:10-12) Wenn wir mit Gott beginnen, beginnen wir mit der Vollkommenheit. Wir sehen, dass wir nicht nach Vollkommenheit streben, sondern dass wir Gottes allgegenwärtige Vollkommenheit erleben. Das ist eine viel bessere Ausgangsbasis, und unsere Gebete gehen dann einfach von diesem Punkt aus. Es bedeutet, dass wir vollkommene geistige Ideen sind, die die Substanz dessen ausmachen, was wir sind. Dieser Standard „vollkommener Gott, vollkommener Mensch“ ist die Grundlage, um Lügen und Einschränkungen in Bezug auf Gesundheit, Wohlbefinden, Finanzen usw. zu zerstören und die schönen Tatsachen zu offenbaren, die Gott bereits kennt und so sehr schätzt.

Wir können die Tatsache des Seins feiern, dass „die Wirklichkeit geistig, harmonisch, unveränderlich, unsterblich, göttlich und ewig ist. Nichts Ungeistiges kann wirklich, harmonisch oder ewig sein.“ (Zit. S2, 335:27-29) So erhalten wir die Gabe, über die Wolken der Sinne hinaus auf die Freuden der geistigen Erkenntnis zu blicken.

Der ew’ge Geist der Töpfer ist, sein Ton Ideen sind,

Hier formt ein Künstler wunderbar ein Werk, das nie zerrinnt.

Sein höchstes Kunstwerk ist der Mensch, das laut den Schöpfer preist;

Denn in ihm spiegelt herrlich sich des Schöpfers eig’ner Geist.

(Liederbuch der Christlichen Wissenschaft Nr. 51:1)


ABSCHNITT 2 – FEIERN UND VORWÄRTS GEHEN, STATT SCHULDZUWEISUNGEN UND ZURÜCK BLICKEN

Wie oft schauen wir auf die Situation um uns herum und können uns nicht einmal einen Weg nach vorne vorstellen? Die schöne Seite des Lichts Christi ist, dass das Gebet — durch das aktive Anerkennen der Gegenwart Gottes und die Reaktion auf seine Liebe — uns zeigt, was wirklich geschieht. Schon allein das Bitten um Hilfe ist ein Eingeständnis, dass Hilfe da ist. Um Hilfe zu bitten ist besser, als einfach in der Angst des Augenblicks zu ertrinken. Als Gottes Kinder werden wir nie aufgefordert, es „allein zu schaffen“, denn unser Vater-Mutter ist immer da und beschützt und führt uns. Es wird nicht von uns verlangt, dass wir wissen, wie sich alles entwickeln wird; wir haben nur das Recht, uns der ständigen Gegenwart Gottes zu bedienen.

Das Versprechen auf Seite 596 von Wissenschaft und Gesundheit ist so ermutigend: „Obwohl der Weg im sterblichen Sinn dunkel ist, erleuchten ihn doch göttliches Leben und göttliche Liebe, sie zerstören die Unrast des sterblichen Denkens, die Furcht vor dem Tod und die vermeintliche Wirklichkeit des Irrtums. Die Christliche Wissenschaft, die den Sinnen widerspricht, lässt das Tal grünen und blühen wie die Rose.“ (Zit. S5, 596:23) Der Weg erscheint oft dunkel, so wie er es für Hagar und Ismael war. Es wäre einfach zu sagen, dass Ismael sich den Ärger selbst eingebrockt hat, indem er Isaak ärgerte. Oder wir könnten sagen, dass Hagar es sich selbst eingebrockt hat, weil sie nicht besser auf Ismael aufgepasst hat. Oder wir könnten sagen, dass Sarah unnötig hart und eifersüchtig war. Oder wir könnten sagen, dass es Abrahams Schuld ist, dass es überhaupt zu der ganzen Sache gekommen ist. Aber die einzige Gemeinsamkeit zwischen all diesen Schuldzuweisungen ist, dass keine dieser Prämissen die Allgegenwart Gottes berücksichtigt. Gott, der Vater-Mutter aller Wirklichkeit, sollte niemals aus seiner eigenen Schöpfung herausgelassen werden. Die Frage „Was geschieht jetzt?“ kann nur in der Liebe Gottes wirklich beantwortet werden. Achten Sie in dieser Woche darauf, wie Sie sich mehr der Gegenwart Gottes zuwenden können als der scheinbaren Gegenwart des Unfriedens, um zu sehen, was geschieht — und wie Sie zeigen können, wie Gottes Liebe ist.


ABSCHNITT 3 – FREIHEIT VON ANGST DURCH CHRISTUS

Was für eine Verheißung! Du wirst mich finden, wenn du mich von ganzem Herzen suchst, sagt Gott. (Zit. B6, Jeremia 29:13) Das ist die ultimative Befriedigung — zu wissen, dass wir (schon jetzt! Nicht erst, wenn unsere Gebete erhört werden) in den Armen unseres Hirten gehalten werden, sicher und geborgen für alle Ewigkeit. Was für ein Geschenk!

Ein anderer Teil dieses Verses aus Jeremia ist einer meiner Lieblingsverse. Ich werde einen Teil eines Daily Lift einfügen, den ich geschrieben habe und der ein wenig tiefer in diesen Abschnitt eintaucht:

„…’Denn ich weiß wohl, was ich für Gedanken über euch habe’, spricht der Herr: ‘Gedanken des Friedens und nicht des Leidens, um euch eine Zukunft und eine Hoffnung zu geben’. (Jeremia 29:11)

Eine Sache, die ich an diesem Abschnitt …. liebe, ist die Tatsache, dass das Wort „Wohlstand“ tatsächlich aus dem hebräischen Wort „Schalom“ übersetzt wird  ̶  was Wohlergehen, Güte, Wohlstand, vollständiges Wohlsein bedeutet  ̶  alles in einem einzigen Wort. Stellen Sie sich das vor! Gottes Wille für jeden von uns ist Güte, Wohlstand und ständiges Wohlergehen. Ich sehe „Gottes Wille“ als ein Aktionsverb, das Gesundheit und Frieden in unserem Leben Geltung verschafft, in jedem „Jetzt“, das heute ist, in jedem „Jetzt“, das unsere Zukunft ausmacht….

Wann immer wir versucht sind zu zweifeln oder zu verzweifeln, können wir uns daran erinnern und darauf vertrauen, dass Gottes Plan, Moment für Moment, Tag für Tag, Güte, Freude, Frieden und Wohlbefinden ist. Das ist Gottes Wille für jeden von uns und die Kraft, die unser Leben lenkt.

(Auszug aus dem Daily Lift-Podcast, 24. Oktober 2019 „Jedes ‘Jetzt’ macht unsere Zukunft aus“)

„Das aber ist ein Fasten, das mir gefällt: Löse, die du mit Unrecht gebunden hast; lass los, die du unterjochst; gib frei, die du bedrängst; reiß jedes Joch weg.“ (Zit. B7, Isaiah 58:6)

Ist dies nicht das Fasten, das CHRISTUS gewählt hat? Ihr müsst das nicht allein tun. Christus ist es, der die Fesseln löst, die Joche und schweren Lasten zerbricht und die Unterdrückten frei lässt. Christus ist oft ein Synonym für den Heiligen Geist – er ist das Wirken von Leben, Wahrheit und Liebe in unserem Leben. Er ist der Schwung in unseren Gebeten – er bringt die heilende Offenbarung. Es ist der Christus in uns, der auf die Behandlung der Christlichen Wissenschaft anspricht. Er verursacht diese heilende Reaktion — so, wie zwei Magnete, die sich anziehen.

Wir erkennen den Christus in der Behandlung, weil der Christus in uns unsere wahre geistige Identität ist. Daher ist es ganz natürlich, dass der Christus in uns auf Güte, Lebendigkeit, Kindlichkeit, Inspiration, Harmonie, Freude, Frieden, Mut und Reinheit reagiert.  „Dann wird dein Licht wie die Morgenröte hervorbrechen, und deine Heilung wird schnell voranschreiten; … und der Herr wird dich immerdar führen und deine Seele sättigen in der Dürre und deine Glieder stärken; und du wirst sein wie ein bewässerter Garten und wie eine Wasserquelle, der es nie an Wasser fehlt.“ (Zit. B7, Jesaja 58:6, 8-11)


ABSCHNITT 4 – WAHRHAFTIG SEHEN

Ich habe oft mit der biblischen Geschichte von der Heilung des Blinden gerungen, die in diesem Abschnitt erzählt wird (Zit. B11, Mk 8,22-25). Ich habe mich gefragt, ob Jesus den Mann nicht ganz geheilt hat, oder ob der Mann noch etwas lernen musste, bevor er sehen konnte, oder was da vor sich ging. Wie immer leitet das Licht des Geistes jeden von uns beim Studium der Bibellektion, deshalb sage ich nicht, dass DIES die Art und Weise ist, wie dies verstanden werden muss, aber das ist es, was mir diese Woche beim Studium gefallen hat. Als ich diese Geschichte kürzlich studierte, erschien sie mir so zart. Jesus fragt den Mann, ob er etwas sehen könne, und der Mann sagt, er glaube, Bäume herumlaufen zu sehen. Dieser liebe Mann hatte vorher keine Menschen gesehen! Und plötzlich mit all diesen Bildern konfrontiert zu werden, mag ihn erschreckt und verwirrt haben. Können Sie sich nicht vorstellen, wie Jesus liebevoll lächelt, seine Hände und seine Liebe ausstreckt und dem Mann versichert und tröstet, dass alles in Ordnung ist? Jemanden auf die richtige Art und Weise zu berühren, auf eine heilende Art und Weise, bedeutet, ihn einzubeziehen, ihm zu zeigen, dass er wertvoll ist, dass er es wert ist. Hätte Jesus diesem Mann nicht versichern können, dass alles in Ordnung ist, dass er sehen kann und auch weiterhin sehen wird, und dass dieser Mann geduldig mit sich selbst sein kann, während er weitergeht?

Die natürliche Wirkung des Lichts ermöglicht das Sehen. Es sind nicht materielle Photonen, die in materielle Augäpfel eindringen, die wahres Sehen ermöglichen. Gottes Licht, von dem in 1.Mose 1:3 so einfach und kraftvoll gesprochen wird („Und Gott sprach: Es werde Licht!“), ist die Wirkung von Gewissheit und der wundersamen Natur der Schöpfung, die wir voll und ganz zu schätzen wissen. Beim wahren Sehen geht es um Wertschätzung, nicht wahr? – Wir gehen in Museen, um Kreativität zu würdigen, wir genießen Sportereignisse, um Geschicklichkeit zu würdigen, wir besuchen Freunde, um sie wertzuschätzen und uns geschätzt zu fühlen. Wir sind in der Lage, alles, was Gott geschaffen hat, voll und ganz zu schätzen – ohne uns von dem Traum blenden zu lassen, was er nicht geschaffen hat. Und wenn wir lernen, unsere Augen jeden Tag mehr zu öffnen, können wir geduldig und zärtlich mit uns selbst und anderen sein. Die Liebe weist uns immer den Weg.


ABSCHNITT 5 – SICH VON GOTT RUFEN LASSEN, VON GOTT DEN WEG WEISEN LASSEN

Viele Bibelleser sind mit der Geschichte der Bekehrung des Paulus vom Saulus zum Paulus vertraut. Aber wie der Volksmund sagt: „Vertrautheit führt zu Verachtung“. Deshalb ist es gut, nicht nur an bekannten Geschichten vorbei zu sausen und stattdessen wirklich einzutauchen, um eine neue Sichtweise zu bekommen. Wenn ich also diese Geschichte erneut lese, springt mir etwas ins Auge: Paulus’ Beschreibung dessen, was er als seinen Auftrag von Jesus hörte: „…Ich bin dir zu diesem Zweck erschienen, um dich zu einem Diener und Zeugen zu machen, sowohl von dem, was du gesehen hast, als auch von dem, in dem ich dir erscheinen werde…“ Paulus war einfach dazu berufen, mitzuteilen, was er gesehen hatte, und weiterhin Zeugnis davon abzulegen, wie er die Gegenwart Christi erlebte. Er war dazu berufen, weiterzugeben, was er durch Gottes Licht gesehen hatte. Entscheidend ist, dass er nicht dazu berufen war, verzweifelt zu versuchen, Menschen vom Evangelium zu überzeugen, oder sich darüber aufzuregen, wie viele Menschen sich damit beschäftigen. Er war berufen, das Evangelium weiterzugeben — die Gegenwart des Himmels und alle sich daraus ergebenden Implikationen.

Das ist ein hilfreiches Modell für uns! Es ist gut, wenn wir uns darüber im Klaren sind, wozu wir eigentlich berufen sind. Dann sind wir unter dem Dach des Gehorsams geschützt und können uns über jeden nächsten Schritt klar werden. Manchmal fühlen wir uns belastet durch die vielen Dinge, die zu tun sind, oder durch die vielen Schritte, die nötig sind, um etwas zu vollenden. Wir sollten nicht einfach aufgeben, denn das riecht oft nach Willkür, aber es ist gut, diese Belastungen gedanklich zu untersuchen und zu sehen, ob wir vielleicht Dinge tun oder denken, dass wir in Dingen feststecken, die wir einfach nicht tun oder angehen müssen. Das sterbliche Gemüt bietet immer nur eine sehr begrenzte Sicht dessen, was nötig ist und wie wir uns damit befassen können; das Licht Gottes und das Wirken seines Christus zeigt uns die weitgeöffneten Weiden seiner Herrlichkeit.

Ich habe oft die sanfte Lektion geliebt, die in dieser Betrachtung von jemandem enthalten ist, der durch das Studium von Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift Heilung erfahren hat. Dieser Bericht findet sich im Kapitel Früchte: „Durch die Lektüre des Lehrbuchs lernte ich, dass Gott uns die Kraft gegeben hat, alles zu tun, was wir zu tun haben, und dass es die Dinge sind, die wir nicht zu tun haben (Neid, Streit, Nacheiferung, Prahlerei usw.), die Müdigkeit und Zwietracht hinterlassen.“ (SH S. 683:18) Wie wunderbar. Gott HAT uns die Kraft gegeben, alles zu tun, was nötig ist! Achten wir darauf, dass wir nicht etwas tun oder denken, wozu wir eigentlich nicht berufen sind. Im aktiven Gehorsam werden wir alles finden, was wir benötigen.


ABSCHNITT 6 – GOTT, GANZ UND GAR GUT

Es gibt nicht „etwas anderes“. Es gibt Gott, und es gibt Seinen Ausdruck — für immer eins mit Gott, als Ursache und Wirkung. Es gibt keinen Schleier, hinter dem Gott verborgen ist — das Wort Gottes, Sein Licht, das ewig gegenwärtig ist, zeigt uns, was er getan hat. Ich liebe die Reinheit, die in der letzten Bibelstelle enthalten ist: „Und das ist die Botschaft, die wir von ihm gehört haben und euch verkünden, dass Gott Licht ist, und in ihm ist keinerlei Finsternis.“ (Zit. B16, 1. Johannes 1,5)

Zu Beginn dieses Sommers kämpfte ich mit einer schwierigen und schmerzhaften Krankheit. Ich machte einige Fortschritte, aber ich erinnere mich, dass ich aus irgendeinem Grund etwas so dachte: „Junge, ich werde wirklich etwas Wichtiges aus dieser Erfahrung lernen.“ Nachdem ich ein paar Tage lang versucht hatte, herauszufinden, was ich aus dieser Erfahrung lernen musste, damit ich weitermachen und gesund werden konnte, wurde mir plötzlich klar, dass dies eigentlich nicht der richtige Ansatz war. Natürlich lernen wir immer, wenn wir uns der Gegenwart Gottes, des göttlichen Gemüts, bedienen, aber es ist nicht so, dass wir VON dem Problem lernen.

Das Lernen, die Entfaltung unseres Sinns für die Dinge, ist immer die Vermittlung Gottes, das Wirken des Lichts Christi, das uns zeigt, was Gott tut. Aber Gott schickt nicht das Böse oder die Zwietracht, um eine Lektion zu erteilen. Der materielle Sinn belehrt uns nicht über die Wirklichkeiten des Universums. Ich konnte also aufhören zu denken, dass ich aufgrund einer schwierigen Erfahrung etwas lernen müsste, und einfach ganz präsent sein, genau hier, in der Gegenwart Gottes. Mit anderen Worten, es ging nicht darum, dass ich mehr lernen musste, ehe Gott da sein würde. Ich konnte meine Gelegenheit genießen, auf Gott zu schauen, nicht auf ein Problem, um mehr zu lernen. Das brachte ein Gefühl von Frische und Harmonie in meine Gebete, und bald erlebte ich völlige Harmonie. Gott benutzt weder Zwietracht noch das Böse, um uns zu zeigen, wie wieviel besser es bei ihm ist. Gott ist Alles, und das Gute ist alles, was Gott ist. Gottes Unendlichkeit lässt nicht zu, dass es etwas anderes gibt als sein Wesen, etwas anderes neben der Unendlichkeit. Wir brauchen uns nicht darum zu bemühen, alles von Gott zu verstehen. Aber wir können uns über jede Gelegenheit freuen, seine Gegenwart zu schätzen und auf Ihn und nur auf Ihn zu schauen. Er liebt dich so sehr und schenkt dir die allgegenwärtige, vollständige Fähigkeit, seine Liebe zu spüren.


Ich wünsche Ihnen eine gute Woche!

American Camp Association

MAIN OFFICE
(November - May)
410 Sovereign Court #8
Ballwin, MO 63011
(636) 394-6162

CAMP OFFICE
(Memorial Day Weekend - October)
19772 Sugar Dr.
Lebanon, MO 65536
(417) 532-6699

Support our mission!

CedarS Camps

Back
to top