Join us for the best summer yet!

LASS DICH VON DER LIEBE CHRISTUS ZU ALLEN GUTEN WERKEN TREIBEN!
Metaphysische Anwendungsideen für die wöchentliche Bibellektion der Christlichen Wissenschaft zum Thema

“Christus Jesus”
für den 20. bis 26. Februar 2023

von John & Lindsey Biggs, C.S. aus Maryland Heights, MO 541 418 1176 johnbiggscs@gmail.com 541 460 3515 biggs.lindsey@gmail.com


EINLEITUNG

Was kann Christus nicht tun? Diese Lektion ist voll von so vielen wunderbaren Beispielen für Gottes Macht, Grenzen zu überwinden, indem er Menschenmengen speist, Gesundheit wiederherstellt, Liebe und Gemeinschaft schenkt und vieles mehr. Lasst uns in die Lektion dieser Woche eintauchen und die zeitlosen Lehren von Jesus Christus erkunden.

Goldener Text

“. . . . Euch aber habe ich gesagt, dass Ihr Freunde seid;” (Joh 15:15)

Definition von Freund:

“Jemand, der einem anderen durch Zuneigung zugetan ist; jemand, der für einen anderen Gefühle der Wertschätzung, des Respekts und der Zuneigung hegt, die ihn dazu bringen, dessen Gesellschaft anzustreben und zu versuchen, dessen Glück und seinen Wohlstand zu fördern; im Gegensatz zu Feind oder Widersacher.” (1828 Webster Dictionary)

Was tut ein Freund? Ein Freund möchte, dass du Erfolg hast, dass du dein wahres geistiges Selbst zum Leuchten bringst, er möchte nur das Beste für dich. Jesus Christus verkörperte diese wahre Freundschaft mit seinen Jüngern. Und der Christus, der Jesus beseelte, ist auch heute noch bei uns. Mary Baker Eddy definiert Christus unter anderem folgendermaßen:
“Christus ist die wahre Idee, die das Gute verkündet, die göttliche Botschaft von Gott an die Menschen, die zum menschlichen Bewusstsein spricht.” (Wissenschaft und Gesundheit, S. 332)

Diese Christusbotschaft sagt uns immer, wer und was wir wirklich sind. Das ist die Stimme, der Freund, auf den wir hören wollen!

Diese Stimme ist das Gegenstück zum Widersacher. “Ein Widersacher ist jemand, der sich widersetzt, der leugnet und bestreitet, nicht jemand, der die Wirklichkeit und Wahrheit errichtet und aufrechterhält.” (Wissenschaft und Gesundheit, S. 580) Das ist der Unheilstifter. Die sogenannten “Freunde” Hiobs. Die Unruhestifter um Nehemia und sein Mauerbauprojekt.

Entscheiden wir uns also dafür, auf unseren wahren Freund zu hören! Die innere Stimme Christi, die uns sagt, dass bei Gott alle Dinge möglich sind. Sie sagt uns, dass wir geliebt werden, dass wir fähig sind, dass wir gut sind, dass wir würdig, heil und gesund sind. Sie sagt uns, dass wir sicher sind, dass wir das Himmelreich nie verlassen haben. Sie sagt uns, dass unser Wesen eins mit Gott ist und wir keine Angst haben müssen. Sie sagt uns, dass wir unbeschwert und fröhlich sind, dass wir fähig sind, Harmonie und Frieden auf andere auszustrahlen. Sie befähigt uns, das Gute zu wählen.

Lasst uns auf die Stimme hören, die uns von unserer geistigen Natur erzählt, und Heilung finden.

Wechselseitiges Lesen

Ich liebe diese Aufforderung von Paulus, die Vergangenheit zu vergessen und vorwärts zu gehen:

“Brüder, ich schätze mich selbst nicht so ein, dass ich es ergriffen habe; eines aber sage ich: Ich vergesse, was hinter mir liegt, und strecke mich aus nach dem, was vorn ist, und jage dem vorgestreckten Ziel, nach dem Siegespreis durch Gott in Christus Jesus.” (Philipper 3:13, 14)

Bible Lens Research fügt diesen Satz von einem Gelehrten hinzu:

“Paulus ist so sehr auf dieses Ziel ausgerichtet, dass nichts aus seiner Vergangenheit seine Aufmerksamkeit ablenken kann.” (Christian Science Sentinel)

Ich habe nie wirklich daran gedacht, dass dies für die christliche Praxis wesentlich ist, wie Paulus hier sagt, aber jetzt sehe ich, wie es ist. Vorwärts zu gehen bedeutet, aufzuhören, über die Vergangenheit zu grübeln. Gegenwärtig zu sein bedeutet, Gott zu erlauben, dich als aktives, gegenwärtiges Zeugnis für Gott, das Gute, zu gebrauchen.
Ich weiß, dass das schwer sein kann! Manchmal kann sogar eine ganze Gemeinschaft von einer Katastrophe betroffen sein. Aber Gott ist immer noch da. Das Gute ist immer noch da. Der Christus ist immer noch da. Und wir können Gott erlauben, uns zu benutzen, um den Menschen zu helfen, neuen Segen, Vitalität und Fruchtbarkeit zu finden.

Bewegung und göttliche Energie kommen von Gott – sie befähigen uns, aus der materiellen Szene herauszutreten und in voller Übereinstimmung mit Gott zu leben. Wir geben unsere volle Zustimmung zu der Neuheit und Belebung, die von Gott kommt. Wir müssen dies nicht durch unsere eigene menschliche Anstrengung erreichen. Der Rest des Wechselseitigen Lesens versichert uns, dass es Gottes Wille ist, der in uns und durch uns wirkt und uns aufrichtet. Ein göttlicher Anstoß. Wir werden von Natur aus von diesem göttlichen Licht angezogen, und es erleuchtet uns und lässt uns heller und höher werden.

“Und der Friede Gottes, der alles Verständnis übersteigt, wird eure Herzen und Sinne durch Christus Jesus bewahren. Ich kann alles tun durch Christus, der mich stärkt… Gott wird euch mit allem versorgen, was ihr braucht, nach seinem Reichtum in Herrlichkeit durch Christus Jesus.” (Philipper 4:7, 13, 19)


ABSCHNITT 1 – DEN WEG FÜR CHRISTUS BEREITEN!

Johannes der Täufer war so wichtig, um den Weg für Jesus zu bereiten. Kannst du dir vorstellen, dass Jesus einfach gekommen wäre und angefangen hätte zu predigen, zu heilen und zu lehren, ohne dass ihm jemand den Weg bereitet hätte? Nein, die Vorbereitung des Denkens war notwendig. Johannes der Täufer trug wesentlich dazu bei, dass die Menschen neu dachten, ihr Leben veränderten und Gott folgten. Er war sich auch darüber im Klaren, dass er den Weg für die nächste Person bereitete – den Messias, den die Propheten seit Jahren angekündigt und erwartet hatten. Johannes verstand seine Rolle, und er hatte eine klare Vorstellung von seiner Aufgabe.

Was sollte mit dieser Taufe erreicht werden? “Durch Reue, geistige Taufe und Wiedergeburt ziehen die Sterblichen ihre materiellen Vorstellungen und ihre falsche Individualität aus.” (S. 242) Dieser Schritt war notwendig, um das Denken der Menschen auf die neuen Ideen – die neue Sicht des Himmels – vorzubereiten, die Jesus ihnen zeigen würde.

Mary Baker Eddy beschreibt die Mission Jesu Christi folgendermaßen: “Es war seine Mission, die Wissenschaft des himmlischen Seins zu offenbaren, zu beweisen, was Gott ist und was Er für den Menschen tut.” (26:16-18)

Himmlisch kann folgendermaßen definiert werden:
“Himmlisch; zum Himmel gehörend oder sich auf den Himmel beziehend; im Himmel wohnend; daher vermittelt das Wort die Vorstellung von höherer Vortrefflichkeit, Wonne, Reinheit usw.; vom Himmel herabsteigend;” (1828 Webster Dictionary)

Die Mission Jesu bestand also darin, die Wissenschaft eines himmlischen Wesens zu beweisen (zu dem wir alle als Bild und Gleichnis Gottes gehören); zu beweisen, was Gott ist (dass Gott Liebe, gut, Vater-Mutter usw. ist); und was Gott tut (beschützt, führt, heilt, rettet usw.). Diese 3 Punkte sind auch für unser Verständnis und unsere Praxis des christlichen Heilens wesentlich.

Der Begriff Christus hat eine breite Palette von Bedeutungen. Wenn ich mit Menschen spreche, die neu in der Christlichen Wissenschaft sind, verwende ich manchmal den Begriff Heiliger Geist als Synonym für Christus – was Gott tut, wird durch den Heiligen Geist oder Christus vollbracht. Christus kann also die Aktivität Gottes bezeichnen. Wir alle wollen und können die Aktivität Christi jeden Tag widerspiegeln!

Mary Baker Eddy beschrieb Christus als die belebende, göttliche Kraft, die Jesus verkörperte. Sie sagte, es sei “die Verbundenheit mit GOTT, die ihn beseelte.” (W&G S. 26)


ABSCHNITT 2 – DIE HEILENDE KRAFT DES HIMMELS

Wie oft lesen wir diesen ersten Abschnitt über die Gegenwart des Himmelreichs (Matthäus 4,17, zit. B3) und meinen damit: “Vorsicht! Die Gottespolizei kommt! Verhaltet euch natürlich!” oder so etwas in der Art. Fast so, als ob der Himmel kommt und ihr euch besser am Riemen reißen solltet. Aber das ist nicht das, was dieser Abschnitt sagt! Jesus sagt, dass der Himmel schon da ist; wenn du also Probleme hast, ihn zu sehen, dann tue Buße – dreh dich um – nimm eine neue Perspektive ein. Für mich ist das ein schönes Echo auf unseren Goldenen Text: Wir sind Freunde! Echte Freundschaft ist eine himmlische Sache.

Diese Freundschaft wird in der Einleitung zu den Seligpreisungen, die wir in Bibelzitat 4 sehen, näher erläutert. Jesus steht auf einem grasbewachsenen Hügel, seine Freunde sind um ihn versammelt. Man sieht, wie er sich freut, mit seinen Freunden zusammen zu sein, und wie er seine Segnungen einfach fließen lässt. Ich erinnere mich an eine ganz besondere Heilung (die ich mit Erlaubnis weitergebe), die sich um diese himmlische Szene drehte. Ich spielte Ultimate Frisbee mit einer Gruppe von Campern und Betreuern, und einer der Betreuer ging schwer zu Boden. Ich begann, zu ihm hinüber zu joggen, und während ich joggte, wurde ich von dieser Szene ergriffen. Ich erinnerte mich daran, dass Jesus und seine Jünger keine spießigen Leute waren, die mit der Nase hoch erhoben herumliefen; dies waren junge Männer und Frauen, die alle meine Altersgenossen gewesen wären. Diese Freunde waren alle auf einem grasbewachsenen Hügel versammelt… so wie wir alle auf dem Frisbeefeld versammelt waren. Und in der Freude, seine Freunde zu sehen, die alle versammelt waren und den Tag genossen – genau wie wir den Tag genossen – darüber war Jesus so glücklich, dass er mit jenen Segnungen und Lehren geradezu übersprudelte, die wir heute als die Bergpredigt kennen. Die Heiligkeit dieser natürlichen, himmlischen Atmosphäre war eine heilende Atmosphäre. Und ich sah, dass diese Heiligkeit an diesem schönen Nachmittag auch bei uns war. Im Himmel gibt es keine Angst, kein Leid und keinen Schmerz… und wir waren ganz sicher im Himmel. All diese Gedanken kamen mir in den Sinn, als ich zu dem Betreuer hinüberjoggte – zu meinem Freund – und als ich ihn erreichte, schaute er auf, lächelte und sagte: “Mir geht es gut! Danke fürs Beten.” Später erzählte er mir, dass er schon oft Probleme mit seinem Bein hatte und sich Sorgen gemacht hatte, dass dieser Sturz ihn außer Gefecht setzen könnte, aber dass er so froh war, dass er so schnell Schutz und Heilung erfahren hatte.

Selbst wenn wir diese Unmittelbarkeit nicht zu spüren scheinen, ist der Himmel immer noch da, und wir haben immer noch das Recht, umzukehren – eine andere Richtung einzuschlagen – und uns von der Kraft des Himmels und der damit verbundenen Liebe aufrichten zu lassen.


ABSCHNITT 3 – HIMMLISCHE VERSORGUNG

Die Szene über die Heiligkeit des Himmels und des himmlischen Denkens setzt sich in diesem Abschnitt mit dem schönen Beispiel der großzügig gegebenen Versorgung fort. Der bekannte Satz aus Wissenschaft und Gesundheit: “Die göttliche Liebe hat immer jedes menschliche Bedürfnis gestillt und wird ihn immer stillen” (494:11-13), versichert uns, dass jedes menschliche Bedürfnis ein Bedürfnis nach göttlicher Liebe ist. In dieser Bibelszene, die in Bibelzitat 6 dargestellt ist, schien es, als ob die Menschen Nahrung und Ruhe bräuchten… aber achten wir mal darauf, wie liebevoll Jesus die Menschen einlud, zu bleiben und alles zu bekommen, was sie brauchten, genau an diesem Ort. “Bringt sie her zu mir”, sagte er freundlich und versicherte ihnen, dass alles Gute tatsächlich da sei. Und es waren nicht nur Worte der Ermutigung, die er anbot, sondern die Fülle der Versorgung mit echter Nahrung und echtem Trost.

Die liebevollen Worte Jesu und das vollkommen gute, vollständige Modell, sich in jeder Not an Gott zu wenden, brachten echte Freiheit. Mary Baker Eddys Beschreibung dessen ist so klar: “Die Göttlichkeit des Christus wurde in der Menschlichkeit Jesu offenbar.” (25:31 Zu verschiedenen Zeiten kann es notwendig sein, ein klares, fast scharfes Wort der Wahrheit zu hören, das den Patienten aus dem Mesmerismus des materiellen Sinnes aufrüttelt. Aber diese Zeiten der Deutlichkeit müssen individuell inspiriert sein und dürfen nicht die normale Vorgehensweise sein. Echte, christliche Sanftmut bedeutet nicht nur, ein Pflaster auf das Problem zu kleben; sie ist Ausdruck der ruhigen, vertrauensvollen Gewissheit, dass Gott in seiner Gegenwart und Kraft alles Nötige bereithält.

ABSCHNITT 4 – TREU BLEIBEN, BASIEREND AUF UNSEREM VERSTÄNDNIS VON GOTT

Während ich die Bibellektion dieser Woche studiere, fällt mir der Erzählfluss auf. In Abschnitt 2 hatten wir den Schauplatz – die Gegenwart des Himmels. In Abschnitt 3 hatten wir ein Beispiel dafür, wie das Wesen des Himmels alle Versorgung einschließt. Jetzt haben wir ein Beispiel dafür, wie selbst dann, wenn der Himmel völlig fern zu sein scheint, die Wahrheit der Gegenwart Christi zählt – sie heilt Angst und heilt alle Zwietracht.

Die Macht des Himmels hängt nicht von uns ab. Die Gegenwart Christi hängt nicht von uns ab. Es ist interessant, wie Jesus, sobald er die Nachricht hörte, dass er angeblich zu spät sei (Markus 5,35, zit. B9), sofort sagte: “Fürchte dich nicht, glaube nur!” (Markus 5,36, zit. B9) Er versuchte nicht, die Menschen zu überzeugen, sondern forderte sie lediglich auf, anders zu denken – von einem Standpunkt aus, der auf einem gläubigen Verständnis beruht, anstatt zu denken, sie müssten von einem Standpunkt aus denken, der auf Angst und materiellen Sinnesbeweisen beruht. Er weigerte sich, mit der Unruhe des allgemeinen Denkens zusammenzuarbeiten oder Angst davor zu haben, und wandte sich direkt an Gott, um zu sehen, was wirklich geschah. Es geschah Heilung!

Diese christliche, beständige Botschaft, “Fürchte dich nicht, glaube nur”, hallt auch heute noch für uns alle nach. Wir können unser ganzes Vertrauen und unsere Aufmerksamkeit auf das richten, was wir verstehen, und unseren Glauben aus diesem Verständnis heraus erblühen lassen. Wenn wir wissen, dass Gott gut ist, können wir in Treue auch dann, wenn die Dinge um uns herum schlecht sind, weiterhin auf Gott und seine ewige Güte schauen und ihn bestimmen lassen, was wirklich geschieht. Nichts kann uns dazu zwingen, das zu ignorieren, was Gott hier tut, und das Licht Christi zeigt uns diese himmlische Wirklichkeit und bringt Heilung.


ABSCHNITT 5 – GEISTIGER FRIEDEN, DER VON GOTT AUSGEHT

Ich finde es hilfreich, den Unterschied zwischen den Begriffen Universum, Erde und Welt zu verstehen.

Mary Baker Eddy hat in ihren Schriften viele nützliche Passagen, die sich auf das Universum beziehen.
Hier sind zwei: “In der göttlichen Wissenschaft ist das Universum, einschließlich des Menschen, geistig, harmonisch und ewig.” (Wissenschaft und Gesundheit, S. 114)

“Das Universum spiegelt die göttliche Substanz oder Gemüt wider und drückt diese aus; deshalb wird Gott nur im geistigen Universum und im geistigen Menschen erkannt, so wie man die Sonne in dem Lichtstrahl sieht, der von ihr ausgeht.” (Wissenschaft und Gesundheit, S. 300:30-33)

Ich bete oft und gerne, um das Universum geistig zu sehen, in seiner vollkommenen Ordnung und Manifestation. Dies ist das Universum oder die Erde aus Genesis 1, die in vollkommener Harmonie ist. Das ist das Ideal, das wir anstreben, also ist es eine wichtige geistige Sichtweise, die wir im Auge behalten sollten!

Der Begriff “Welt” kann sowohl im negativen als auch im positiven Sinne verwendet werden. In dieser Stelle im Buch Johannes (Zitat B12) wird der Begriff Welt im negativen Sinn verwendet. Wenn das Wort Welt im negativen Sinn verwendet wird, stelle ich es mir gerne als Synonym für den fleischlichen Sinn vor – das, was Feindschaft gegen Gott ist.

Jesus kümmerte sich nicht darum, ob die Leute ihn mochten oder nicht mochten. Ihm ging es nicht um Popularität. Er war sich über seinen Auftrag und sein Ziel so im Klaren, dass die “angenehme Schmeichelei der Welt oder dem Missfallen der Welt” ihn nicht davon abbringen konnte. (Botschaft 1902, S. 17:36)

Deshalb kann diese Aussage so ermutigend sein:
“Wenn die Welt euch hasst, so wisst ihr, dass sie mich gehasst hat, ehe sie euch hasste.” (Johannes 15:18, zit. B12) Er hat uns gezeigt, dass es nicht darum geht, von Menschen gemocht zu werden. Es geht darum, von Gott geliebt zu werden. Er war sich seines Selbstwerts so sicher, dass er wusste, dass sich Gottes Liebe zu ihm nicht ändern würde, je nachdem, wie viele Anhänger (Follower) er hatte (klingt nach einer guten Lektion über soziale Medien). Er wusste, dass er Gottes Sohn war. Er hatte die wunderbare Bestätigung (ein göttliches “Daumen hoch”) von Gott: “Dies ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe.” (Matthäus 3,17, zit. B2)

Jesus zeigte uns, dass es diese Art von Sicherheit ist, die uns geistigen Frieden gibt. “Den Frieden lasse ich bei euch, meinen Frieden gebe ich euch; nicht wie die Welt gibt, so gebe ich euch.” (Johannes 14:27, zit. B13)


ABSCHNITT 6 – JESUS MIT ZUVERSICHT UND MUT NACHFOLGEN

Diese Lektion ist so schön, weil sie uns die nötige Ermutigung gibt, Gott weiter zu folgen. Uns wird versichert, dass Jesus seine Nachfolger, also auch uns, liebt; wir werden seine Freunde genannt; uns wird versichert, dass der Christus, die Kraft des Heiligen Geistes, auch heute noch bei uns ist; und uns wird versichert, dass Gottes Liebe real ist und bereit ist, jeder menschlichen Not zu begegnen.

Wenn wir uns dann mit dieser Liebe bewaffnen und rüsten, werden wir ermutigt, hinauszugehen und jeder Kreatur das Evangelium zu verkünden, zu heilen und zu segnen. Um das Heil “wie im Himmel so auf Erden” herbeizuführen.  (Wissenschaft und Gesundheit, S. 16)

Aus der geistigen Auslegung des Vaterunsers, wie sie im Lehrbuch der Christlichen Wissenschaft gegeben wird:

Dein Reich komme.

Dein Reich ist gekommen; Du bist immer-gegenwärtig.

Dein Wille geschehe auf Erden wie im Himmel.

Befähige uns wissen, dass Gott – wie im Himmel, so auch auf Erden – allmächtig, allmächtig ist.

(Wissenschaft und Gesundheit, S. 16)

In der Ausgabe vom 30. September 2019 des Christian Science Sentinel mit dem Titel “Being a Force for Good” (Eine Kraft für das Gute sein) können Leserinnen und Leser Artikel lesen, in denen junge Erwachsene darüber berichten, wie sie Jesus nachfolgen. Sie finden ihn online oder im örtlichen Lesezimmer.

https://journal.christianscience.com/shared/view/1m5jdu7v5uw?s=copylink

American Camp Association

MAIN OFFICE
(November - May)
410 Sovereign Court #8
Ballwin, MO 63011
(636) 394-6162

CAMP OFFICE
(Memorial Day Weekend - October)
19772 Sugar Dr.
Lebanon, MO 65536
(417) 532-6699

Support our mission!

CedarS Camps

Back
to top